Alte Jugendfreundschaft, die sich bis heute hält: Karl-Heinz Mühe (l.) und Sigmar Gabriel, der für Mühes Ehefrau Elke einen Strauß Nelken dabei hatte.

Karl-Heinz Mühe für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt

Hoher Besuch aus SPD-Kreisen war am vergangenen Freitagabend, 10. März, zu Gast, als der Ortsverein Schöppenstedt der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands seine Jahreshauptversammlung auf dem Saal des Gasthauses „Zum Zoll“ abhielt.

Neben den über 60 anwesenden Mitgliedern und dem Ortsvorstand begrüßte der im vergangenen Jahr neugewählte erste Vorsitzende, Dirk Petersen, besonders Bundes-außenminister und Vorsitzender der Bundes-SPD, Sigmar Gabriel und Wilhelm Schmidt (MdB a.?D. und Bundesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt), die der Versammlung als Ehrengäste beiwohnten. Nach der offiziellen Begrüßung wurde das letzte Protokoll genehmigt und Petersen hielt Bericht über die Arbeit des Ortsvereins im Berichtsjahr 2016, indem er zunächst einen herzlichen Dank an den gesamten Vorstand für die gute Zusammenarbeit und an die Mitglieder für die Treue zur Partei richtete. Dabei freute er sich besonders darüber, dass im vergangenen Jahr wiederum fünf neue Mitglieder dem Ortsverein beigetreten sind, der nun rund 170 Mitglieder zählt. 

Zu den Inhalten des Jahresberichtes zählten der Rückblick auf den kommunalen Wahlkampf mit den zwei Höhepunkten: Politischer Grillabend mit Sigmar Gabriel und das Stadtteilfest auf dem Berliner Ring mit Hubertus Heil. Weiter wurden von der SPD am Weltfrauentag Rosen verteilt und das traditionelle Frauenfrühstück in der Eulenspiegelhalle ausgerichtet, das auch in diesem Jahr am 26. März stattfindet. Auch fanden wiederum der Neujahrsempfang, eine Motorradtour, eine Maikundgebung und eine Braunkohlwanderung statt. Hier stellte Petersen fest, dass alle Veranstaltungen sehr gut angenommen wurden. Zum Abschluss seines Berichtes ging der Vorsitzende auf die abgehaltenen Vorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen und verschiedene Delegiertenwahlen ein. Als nächster Redner gab für die Stadtfraktion Rüdiger Bobka einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Hierbei ging es vornehmlich um die Umgestaltungskonzepte für den Marktplatz und den Bahnhof sowie um ein mögliches neues Baugebiet. Für die Samtgemeindefraktion sprach Knut Gödecke, der unter anderem auf eine recht enge Personalsituation der Kommunalverwaltung einging: „Es ist im Zuge der Fusion der Samtgemeinden noch einiges an Aufgaben zu erledigen.“ Weiter war der Kindergarten „Hummelburg“ ein Thema, dessen Gebäude stark sanierungsbedürftig ist: „Wir prüfen die Möglichkeit, diesen in die ehemalige Ludwig-von-Strümpell-Schule zu verlegen.“ Auch auf die Themen Freibäder und Feuerwehren ging Gödecke ein. Aus der Kreistagsarbeit sprach stellvertretend für Marcus Bosse Ruth Naumann, die in ihren Ausführungen auf die Situation von jugendlichen Flüchtlingen, Umweltbelange und Atommüllrückholung, Wirtschaft und Finanzen sowie die Wirtschaftsbetriebe des Landkreises einging. 

Ein Schwerpunktthema aller drei Redner war die Bildung einer IGS in Schöppenstedt. Nach dem Bericht der Kassenführerin Marianne Söchtig und den der Kassenrevisoren, gehalten von Markus Glagla, folgte auf Antrag von Christoph Knaak die Entlastung des Vorstandes. Mit dem Punkt Ehrungen folgte der Höhepunkt des Versammlungsabends: Geehrt wurde für 25-jährige Mitgliedschaft Pamela Reinke Bosse, die sich sehr für Dahlum engagiert, dabei aber im eigentlichen politischen Geschehen nicht in Erscheinung getreten ist, sagte Petersen bei seiner Laudatio. Weiter wurde Stadtbürgermeister Karl-Heinz Mühe geehrt, der der Partei seit nunmehr 50 Jahren angehört. Hierzu sagte Petersen: „Die SPD in Schöppenstedt war und ist noch immer mit dem Namen Kalle Mühe eng verbunden, der seit 26 Jahren als Bürgermeister fungiert. Neben seinen vielfältigen Tätigkeiten im politischen Geschehen war und ist er stets Helfer und Unterstützer bei allem, was anfällt, insbesondere wenn es um die Förderung der Jugendarbeit geht. Nicht umsonst wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.“ Petersen dankte für die gute Zusammenarbeit und gab das Wort weiter an die Laudatoren Wilhelm Schmidt und Sigmar Gabriel. Beide fanden äußerst lobende Worte für den zu ehrenden Karl-Heinz Mühe und beide erinnerten an eine intensive Zeit bester Zusammenarbeit. Besonders Gabriel, der Mühe bereits aus Jugendzeiten bei den „Falken“ kennt, war seine Anwesenheit und die Gelegenheit, auf Mühe eine Laudatio zu halten, eine Herzensangelegenheit. „Von seiner tollen Freundschaft und Hilfsbereitschaft habe ich sehr viel profitiert und gelernt – Kalle ist ein großes Vorbild!“ Gabriel beendete seine Ausführungen damit, herauszustellen, dass es nicht zuletzt Karl-Heinz Mühes Verdienst ist, dass in Schöppenstedt die „SPD-Welt“ mehr als in Ordnung ist. Nach den Ehrungen erfolgte eine Revisorwahl, zu der Herbert Hass die Stimmen der Versammlung erhielt, der nun im nächsten Jahr mit Carola Mohr die Kasse prüfen wird. Als Kandidatin des Ortsvereins Schöppenstedt für den stellvertretenden SPD-Bezirksvorsitz wurde Ruth Naumann bestimmt. 

Im Anschluss an die Versammlung waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Imbiss und Getränk eingeladen und der Abend fand seinen Abschluss in kommunalpolitisch freundschaftlicher Runde. Die nächste Veranstaltung des SPD Ortsvereins Schöppenstedt wird die jährliche Maikundgebung am 1. Mai, 10.30 Uhr, im Gasthaus „Zum Zoll“ sein, zu der schon heute recht herzlich eingeladen wird.


ANZEIGE