Finn Luca Rogga und Martin Hoffmann vom ADFC probierten das Follow-Me-System aus.

Aktionstag an der Kita Kerschensteiner Weg

„Früh übt sich, wer ein Meister werden will“, sagt ein bekanntes Sprichwort. Das gilt auch für das Fahrradfahren, betonte Martin Langer vom ADFC. Um Eltern und ihren Kindern zu zeigen, wie man bereits frühzeitig an das Fahrradfahren gewöhnt werden kann, führte die Stadt in Zusammenarbeit mit dem ADFC am Freitag den Aktionstag „FahrRad zur Kita“ in der Kita Kerschensteiner Weg durch.

Vom Anhänger über das Laufrad bis hin zum E-Load oder dem Follow-Me-System konnten Kinder und Eltern verschiedene Objekte der zweirädrigen Mobilität kennenlernen. „Bis auf eine wurden hier alle Möglichkeiten  vorgestellt, um das Kind zur Kita zu bringen“, erklärte die Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wolfenbüttel Valerie Dubiel gegenüber „Schaufenster“. Natürlich konnten die Kinder auch mit jedem Objekt eine Testfahrt machen. Besonders beliebt war das Transportpedelec E-Load. Hier konnten die Mädels und Jungs sich entspannt zurücklehnen, während Mama und Papa in die Pedale traten. Auch das Follow-Me-System konnte begeistern. Mit Hilfe der praktischen Tandemkupplung kann das Kind bereits aktiv am Fahrradverkehr teilnehmen, auch wenn es mal erschöpft ist und keine Kraft mehr hat, eigenständig weiterzuradeln. Ausprobiert wurde zudem das Lastenrad der Firma Gazelle, das über eine integrierte Kinder-sitzbank verfügt und auch der übliche Fahrradanhänger wurde für Probefahrten zur Verfügung gestellt. 

Ziel der Aktion war es, den Eltern zu zeigen, wie wichtig es ist, Kinder frühzeitig an das Thema Mobilität heranzuführen und ihnen gleichzeitig Möglichkeiten aufzuzeigen, wie Kindern bereits in jungen Jahren das Fahrradfahren nahegebracht werden kann. Dabei gehe es nicht immer gleich um das eigenständige Fahrradfahren an sich, sagte Martin Hoffmann vom ADFC. „Es geht vor allem darum, dass die Kinder lernen, ihr Umfeld wahrzunehmen.“ Deswegen seien Modelle, wie das Follow-Me-System oder das E-Load, ideal, um die Kinder frühzeitig an das Thema Fahrradmobilität he-ranzuführen. „Je früher sie anfangen, desto sicherer sind sie später unterwegs“, sagte Hoffmann. Der Grundstein, der in dieser frühen Phase gelegt wird, zahle sich in vielerlei Hinsicht aus, ergänzte Langer, „spätestens auf dem Schulweg mit dem Fahrrad.“

Der ADFC äußerte zudem den Wunsch, dass an sämtlichen Kitas in der Stadt Wolfenbüttel Abstellplätze für Kinderanhänger bereitgestellt werden. Außerdem erklärten die Mitglieder, dass sie  eine Wiederholung der Aktion an anderen Kitas für sinnvoll halten, um auch dort Präventionsarbeit leisten zu können. 


ANZEIGE