Dozent Christian Veiden (rechts) bei der Schulung der Teilnehmer.

Workshop des Niedersächsischen Chorverbandes e. V. beim gemischten Chor „Chorum Bornum“

„Einfache Musiktheorie und Notenlesen praktisch erlernen. So trocken es sich zunächst einmal anhören mag, war es bei weitem nicht“, betonte am gestrigen Sonnabend Thomas Strube, Vorsitzender der Chorregion Ost gegenüber dem Schaufenster. Über 50 Sängerinnen, Sänger und die, die es einmal probieren wollten, nutzten die Gelegenheit, „eine besondere Chorprobe“ im Dorfgemeinschaftshaus zu besuchen.

Den Workshop des Niedersächsischen Chorverbands e. V. richtete der gemischte Chor „Chorum Bornum“ aus. Thomas Strube begrüßte die Teilnehmer aus der gesamten Region und hieß den Dozenten Christian Veiden aus Hannover herzlich willkommen.

„In einem sechsstündigen Workshop standen neben Musiktheorie und Notenlesen weitere, spannende Themen im Umgang mit dem Singen auf der Tagesordnung“, fügte Strube weiter an. Noten auf sängerische Weise umsetzen, war schon etwas für die Geübteren, aber auch ohne Notenkenntnisse vom Blatt zu singen, das begeisterte alle Teilnehmer.

„Zuletzt habe ich in der Schule im Chor gesungen“, so ein Teilnehmer, und „Ich probiere es mal in einem der Chöre im Nachbarort“, konnte man im zweiten Teil der Veranstaltung hören. Vorzeichen und Tonarten zu verstehen hört sich schwierig an, war es aber nicht. Dozent Christian Veiden gab kurze, prägnante Erklärungen und betonte: „Achtung, das ist wichtig, diese Vorzeichen unterstützen Sie als Sängerin und Sänger und führen Sie in der Chorprobe zum schnellen Erfolg und zum selbstbewussten Umgang mit der Chorpartitur!“ Er motivierte weiter, mit frischem Schwung und nachhaltigen Übungen, dem Gehör zu vertrauen und die Scheu zu verlieren, Chorliteratur spontan einzuüben.

Dies führte am Ende dieses Workshops dazu, dass das Erlernte angewendet werden konnte. Der Chorsatz „What a wonderful world“ wurde bereits nach kurzer Zeit gesungen und der Saal des Dorfgemeinschaftshauses versank im harmonischen Klang der Stimmen. Die Begeisterung der frisch geschulten Teilnehmer war nicht nur deutlich zu hören, sondern auch durch die Wünsche nach einer Wiederholung deutlich untermauert.

„Wir haben alles richtig gemacht“, sagte Strube. Er bedankte sich nicht nur bei den motivierten Teilnehmern und einem engagierten Dozenten, sondern auch bei den Mitgliedern des „Chorum Bornum“ für die Ausrichtung der Veranstaltung und der gelungenen Bewirtung. 


ANZEIGE