Kinder, Leiter Heiko Boy, Jasmin Maushake, Helferin Katja Wagner und Praktikantin Julia Woile.

80 Jahre Erntekindergarten in Roklum wird gefeiert

Am 20. Mai wird „80 Jahre Kindergarten“ gefeiert. Beginn ist um 12 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche mit Pastorin Sabine Sander. Es gibt kurze Darbietungen der Jungen und Mädchen. Danach werden auf dem Kiga-Gelände Grillwaren und Getränke angeboten. Für alle Kinder gibt es mehrere Spielmöglichkeiten. Zu bekommen ist eine Chronik, die Rolf Grund übersichtlich gestaltet und Bernd-Uwe Meyer geschrieben hat.

Am 17. April 1937 waren sich die Ratsmitglieder einig, die Reinigung des Kindergartens Margarete Diekmann zu übertragen, die als Leiterin fungierte. Pastor Rudolf Weßling traf Ende September 1953 in Roklum ein und notierte in der Chronik der Kirchengemeinde: „Kinder von der Straße war das Thema im Dorfe geworden. Das sollte auch für die Kleinsten während der Ernte gelten. Die Miete wird für die Gemeinde nicht erhöht, wenn der Kindergarten als kirchlicher Kindergarten wieder eröffnet wird und sich die Kirchengemeinde und politische Gemeinde die Kosten teilen.“ Lange Zeit leitete Marga Steinert (Olfe) den ehemaligen Erntekindergarten.

Eine Zeitung berichtete am 19. Februar 1993: „Seit dem 1. Januar 1993 ist in den Räumen des Pfarrhauses in Roklum ein Kindergarten untergebracht, der von Kristina Illner geleitet wird. Zuvor hatte seit Mai 1985 an dieser Stelle ein Spielkreis sein Zuhause gehabt, den Marga Steinert, die seit 1960 in den Räumen tätig ist, geleitet hatte. Mit der Geschichte des Roklumer Kindergartens beschäftigte sich Ortsheimatpfleger Bernd-Uwe Meyer.“ 

Seit dem 1. April 2010 leitet Diplom-Sozialpädagoge Heiko Boy diesen Kindergarten. Ihm zur Seite steht Jasmin Maushake. Als Reinigungskraft ist Katja Wagner tätig. Mindestens einmal im Monat gibt es mit Pastorin Sabine Sander eine spielerische Einheit im Kindergarten. Alle geben sich sehr große Mühe. Den ehemaligen Erntekindergarten besuchen 23 Mädchen und Jungen aus Hedeper, Roklum, Wetzleben und Winnigstedt. Zum Konzept gehört die religiöse Erziehung.


ANZEIGE