250 Schüler der Grundschule Harztorwall und deren Begleiter gingen Fronleichnam den „Weg des Lebens“

Wolfenbüttel. Am Donnerstag, dem Fronleichnamstag, begaben sich sämtliche Kinder der Grundschule am Harztorwall sowie die gesamte Lehrerschaft und Vertreter der Kirchengemeinde auf den „Weg des Lebens“.

Die rund 250 Schüler und ihre mehr als 30 erwachsenen Begleiter trafen sich mit Pfarrer Matthias Eggers und Kaplan Andreas Mühlbaur am Stadtgraben zu einem gemeinsamen Prozessionsmarsch. Dabei war ein Meer aus den verschiedensten bunten Blumen zu sehen, denn jeder Schüler hatte zu diesem besonderen Tag eine oder sogar mehrere Blumen von Zuhause mitgebracht, um diese im späteren Verlauf als Zeichen der Liebe und Gemeinschaft zu verschenken.

 

Begrüßt wurde die Gruppe von Schulleiterin Birgit Oppermann, die ein paar Worte zum diesjährigen „Weg des Lebens“ der Grundschule Harztorwall sprach. Dieses Mal stehe dieser auch gleichzeitig als feierlicher Abschluss für die zuvor stattgefundenen Projekttage, in denen sich die Schüler mit „unsere Erde“ und zwei Schülergruppen speziell  mit dem Thema „Wasser als Lebensquelle“ auseinandergesetzt haben. 

Danach wurde ein Loblied durch den Chor vorgetragen und das Lied „Du hast uns die Welt geschenkt“ von allen zusammen am Stadtgraben gesungen, bevor Pfarrer Matthias Eggers seine Grußworte an die Gruppe richtete. 

Von einer Lehrkraft wurden nachdenkliche Worte zur aktuellen Situation „unserer Erde“ und zur „Bewahrung der Schöpfung“ gesprochen, in denen beispielsweise auf die Verschmutzung der Meere und den Klimawandel hingewiesen, aber auch Mut gemacht wurde: „Alle – junge und alte Meschen, Meschen auf der ganzen Welt – können an der Bewahrung der Schöpfung mitarbeiten, jeder nach seinen Fähigkeiten“. 

Im Anschluss setzte sich die Gruppe bestens gelaunt und singend, musikalisch begleitet von Gitarre, Richtung Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) Karlstraße in Bewegung. Hier wurde ein Stopp eingelegt und den Kindern und Betreuern des KiFaZ das Lied "Gott hält die ganze Welt" vorgetragen. 

Korolina aus der Klasse 1B sprach den Lobpreis über die Blumen und Lehrerin Ehlers den Lobpreis über das Brot. Danach schenkten die Schüler der ersten Klassen ihre Blumen und einen Laib Brot als Zeichen der Liebe an die Kinder und Erzieher des KiFaZ, welche sich riesig über diese tolle Geste freuten. 

Während es nach dieser Station wieder fröhlich und singend weiter Richtung Innenstadt ging, berichtete Birgit Oppermann gegenüber dem „Schaufenster“, dass man jedes Mal auf dem „Weg des Lebens“ andere Stationen aufsuche. „Wir möchten jedes Jahr verschiedene Generationen erfreuen. Letztes Jahr waren wir zum Beispiel auch in einem Seniorenheim“, so die Schulleiterin. 

Am Holzmarkt angekommen sorgte die Polizei dafür, dass alle 250 Schüler am Stück die Kreuzung sicher überqueren konnten. 

Die nächste Station, der Platz vor dem Bankhaus Seeliger, wurde erreicht. Hier bildete die Gruppe einen großen Kreis, in deren Mitte Pfarrer Eggers eine kurze Andacht hielt. Eine Lesung aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther fand statt und mehrere Lieder wurden zur Freude vieler Passanten gesungen. 

Im Anschluss setzte sich der Zug Richtung Breite Herzogstraße in der Fußgängerzone in Bewegung und die Schüler verschenkten als Zeichen der Gemeinschaft ihre Blumen und Brot an die Passanten. Viele vorbeigehende Wolfenbüttler waren ergriffen und gerührt von so vielen Zeichen der Liebe und Gemeinschaft und bedankten sich auf's Herzlichste. Andere erfreuten sich am Gesang und an so viel guter Laune, die die Kinder versprühten. „Das ist ja eine tolle Bereicherung in der Innenstadt heute“, war von einigen zu vernehmen. Und auch die Schüler hatten sichtlich Spaß am Geben. 

Nach dieser tollen Erfahrung ging es für die Gruppe noch zu einer Andacht in St. Ansgar und abschließend wurde ein großes Kinderfest gefeiert – Ein ereignisreicher und wunderbarer Tag für alle! 

iSt


ANZEIGE