Flagge zeigen für Europa. Am kommenden Sonntag vor dem Lessingtheater. Bürgermeister Thomas Pink und die Organisatoren rufen alle Wolfenbüttelerinnen und Wolfenbütteler dazu auf, zu zeigen, dass sie glühende Europäer sind.

Bewegung „Pulse of Europe“ am Sonntag vor dem Lessingtheater

Europas Errungenschaften stehen auf dem Spiel. Grund genug für die Bewegung „Pulse of Europe“, diesen Tendenzen friedlich aber entschieden entgegenzutreten – auch in Wolfenbüttel. Am Sonntag, 13. August, 14 Uhr, soll vor dem Lessingtheater für Europa Flagge gezeigt werden, und alle Wolfenbütteler sind eingeladen, sich daran zu beteiligen.

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, politische Stabilität und Sicherheit, gemeinsame Rechts- und Sozialstandards, offene Grenzen und der freie Warenverkehr sind in Gefahr –  von Paris bis Budapest, von London bis Ankara fordern populistische und (rechts-)nationale Strömungen die Gemeinschaft Europas heraus. Doch es gibt eine Gegenbewegung.

„Pulse of Europe“ ist eine Bürgerbewegung für Europa, die Ende 2016 in Frankfurt am Main entstanden ist und keine parteipolitischen Ziele verfolgt. Jeden ersten Sonntag im Monat um 14 Uhr finden aktuell in mehr als 150 Städten gleichzeitig friedliche Kundgebungen für den Erhalt Europas statt.

In Wolfenbüttel möchten überzeugte Europäerinnen und Europäer, Demokratinnen und Demokraten einen Beitrag für ein vereintes, demokratisches Europa leisten, in dem die Achtung der Menschenwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind. Auch das Wolfenbütteler Jugendparlament unterstützt die Aktion.

Offenes Mikrofon, ein Redebeitrag durch Landesbischof Dr. Christoph Meyns, Musik, Tanz und Kunstaktionen (Friedensfahne des AHA-Kindermuseums, Flashmob) sind bis 16 Uhr geplant.


ANZEIGE