Stießen auf den MGV an (v. l.): Wilfried Prönnecke, Gerhard Seraphin, Günter Ruhkopf, Karl-Heinz Mühe und Volker Steckhan.

175 Jahre MGV Eintracht Küblingen

"Am vergangenen Sonntag war der Saal des Vereinslokals beim Frühstück mit über 200 Teilnehmern restlos gefüllt", berichtete Volker Steckhahn, Vorsitzender des MGV Eintracht Küblingen. "Das hat unsere Erwartungen mehr als übertroffen". Der MGV eröffnete die Veranstaltung. Bis in den späten Mittag wurde zünftig gefeiert.

Volker Steckhan bedankte sich  herzlich im Namen des Jubiläumsvereins für die vielen Spenden zum Fest. Auch dem gesamten Helfer- und Organisationsteam sprach er besonderen Dank aus: „ohne sie alle hätte es dieses Fest nicht gegeben“. Unter Uwe Becker brachte der MGV „Ach du liebe Frau“ zu Gehör und nahm dafür tosenden Beifall entgegen.

Groß war die Liste der Ehrengäste aus Politik, Rat, Gemeinde und Wirtschaft, an der Spitze Bürgermeister Karl-Heinz Mühe. Er gratulierte für 175 Jahre MGV Eintracht Küblingen. „Ihr seid ein Glücksfall als ältester Ortsteil von Schöppenstedt“, betonte Mühe voller Überzeugung. „Küblingen blifft (plattdeutsch „bleibt“) Küblingen“ rief er freudig in den Festsaal.

Der MGV-Sänger Andreas Otte verstand es einmal mehr, auf seine humoristische, plattdeutsche Mundart das Frühstück zu eröffnen. Mit gekonnt vorgetragenen Musikstücken überzeugte die Blasmusik Groß Dahlum unter Dieter Baxmann. Auch sie gratulierten zu Beginn zum Jubiläum mit dem „Geburtstagsmarsch“.


ANZEIGE