Peter Wachsmann (r.) versucht hier unter Beifall einen guten Wurf.

Bauernschlacht mit Überraschungen

„Vom Morgen an bemühten sich die rund zwölf Mannschaften um den Wanderpokal und um den Jahrespokal, der von der Historischen Bürgerwehr der Stadt ausgelobt wurde“, berichtete der Vorsitzende der Bürgerwehr, Burkhard Hornbostel. Im Pfarrgarten der St.-Stephanus-Kirchengemeinde wurde am vergangenen Sonntag die Bauernschlacht ausgetragen.

Es gab gute und spannende Spiele, bei dem der König mit einem Holz, das immer ein Mannschaftsspieler gezielt wirft, getroffen wird. Wegen der fast gleichen Ergebnisse in den Vorrunden verzögerte sich das Finale bis in den späten Abend hinein. „Das ist heute unsere 12. Bauernschlacht im Pfarrgarten“, erzählte Hornbostel weiter. 

„Mit zwölf Mannschaften ist die heutige Veranstaltung gut besucht“, war seine eindeutige Meinung. „Es gab auch in den vergangenen Jahren schon dieses Ereignis, an dem 20 Mannschaften zu zählen waren“, erinnerte er weiter. Rund 100 Besucher vergnügten sich bei diesem Spiel als Mannschaft oder Zuschauer im Pfarrgarten.

Eine Mannschaft besteht immer aus drei Personen, die alle sehr bemüht sind, den König mit dem Holz umzuwerfen.  „Einige der Teilnehmer, die heute dabei sind, kommen schon seit  Jahren zu diesem Ereignis“, lobte er weiter. Die Resonanz hätte nach seinen Worten allerdings besser sein können.

Es gab am Sonntag mehrere Veranstaltungen in der Stadt, was für Abbuch sorgte. Die Siegergruppe heißt „2 Teller und 1 Knopf“ aus Braunschweig mit Holger Knopf, Suse und Harry Teller. Auf den zweiten Platz kam die Mannschaft „Kolping II“ aus Schöppenstedt.

Für das leibliche Wohl sorgte über den ganzen Tag das bewährte Helfer- und Organisationsteam. Eine sehr große Zahl von Kuchen stand zur Auswahl bereit; frisch gekochten Kaffee ließen sich die Gäste dazu munden. Weiter gab es zur Stärkung Wurst und Fleisch vom Grill. 


ANZEIGE