Ein Gruppenfoto als Andenken durfte natürlich nicht fehlen. Doch die Einladung zum Dreifach-Jubiläum im kommenden Jahr wurde ausgesprochen, und Innenminister Boris Pistorius zeigte sich für ein Wiedersehn sehr interessiert.

Innenminister Boris Pistorius besuchte Jugendfeuerwehr und Kindergarten in Evessen

Hoher Besuch hatte sich auch in Evessen bei der Feuerwehr und der Kindertagesstätte am Mittwochnachmittag angekündigt. Niedersachsens Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, nutzte die Gelegenheit, nach der Stippvisite beim THW-Ortsverband Wolfenbüttel auch einmal in die Elmregion zu kommen.

Dass die Aufregung insbesondere bei den Jugendlichen groß war, war kaum zu übersehen. Denn wann kommt ein Spitzenpolitiker schon einmal zum Evessener Gerätehaus? Und wann begrüßt er ein Jugendfeuerwehrmitglied schon einmal mit Handschlag? Doch die Mädchen und Jungen schienen routiniert. Auch auf die Fragen des SPD-Politikers, warum sie in der Jugendfeuerwehr seien, antworteten sie geschickt und machten "die Liebe zum Hobby" auch anhand einer langen Plakatreihe deutlich. Mehr als 30 Mitglieder, davon neun Mädchen, gehören der Gruppe an, die Jugendwart Marcel Hertel auf seiner Liste zusammen mit seinem großen Betreuerteam führt. Demgegenüber stehen auch 45 aktive Brandschützer. Pistorius betonte: "Bei diesen Zahlen merkt man schon, dass hier gute Jugendarbeit geleistet wird."

Evessens Gemeindebürgermeisterin und SPD-Landtagskandidatin Dunja Kreiser stieg daraufhin sofort ins Thema ein und betonte die außerordentliche Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte, die sich direkt angrenzend ans Gerätehaus befindet. Seit Jahren werden die Dorfveranstaltungen, wie Lichterfest, Umwelttag und Osterfeuer, gemeinsam gestaltet, wodurch der Kontakt bereits sehr eng sei. Für die Kita-Leiterin Claudia Simon ist auch die ganzheitliche Brandschutzerziehung ein wichtiges Thema, die von der Feuerwehr regelmäßig durchgeführt werde. Gute Signale sind auch für die Zukunft gegeben, denn kommenden Monat soll in Evessen eine Kinderfeuerwehr gegründet werden, deren Betreuer von der Kita und der Feuerwehr kommen (alle 14 Tage ab dem 12. September). Boris Pistorius zeigte sich auch darüber äußerst erfreut und fand passende Worte: "Sie haben hier wirklich eine tolle Dorfgemeinschaft. Es gibt nichts Besseres, als solch eine Kooperation." Zusammen mit den 50 Kindergartenkindern und den 15 Krippenkindern erhoffen sich die Brandschützer eine blühende Nachwuchsförderung der 1.200 Einwohnergemeinde. Für dieses bemerkenswerte Engagement dankte auch Samtgemeindebürgermeisterin Petra Eickmann-Riedel dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Andreas Schwieger. 

Ob die Gründung der Kinderfeuerwehr tatsächlich Früchte trägt, davon will sich der Innenminister im kommenden Jahr persönlich überzeugen. Denn die Einladung zum Dreifachjubiläum in Verbindung einer Gründungsfeier wurde von der Kita-Leiterin Claudia Simon ausgesprochen. Am 23. und 24. Juni nächsten Jahres sollen 15 Jahre Kooperation, 25 Jahre Jugendfeuerwehr und 35 Jahre Kindergarten auf dem Dorfplatz gefeiert werden. Pistorius wörtlich: "Ich kenne jetzt meine Termine für das nächste Jahr noch nicht, aber ich werde zusehen, dass ich es einrichte." Nach einem abkühlenden Getränk, einem Erinnerungsfoto und etlichen Gesprächen beendete er nach einer guten Stunde seinen Besuch. 


ANZEIGE