Bevor es losgehen konnte, erfolgte die Sicherheitseinweisung.

DLRG Remlingen hatte Erlebniswochenende auf der Oker

Am Samstag trafen sich 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG-Ortsgruppe Remlingen) zu einem gemeinsamen Wochenende.„Ziel dieser Veranstaltung war das gemeinsame Erleben von Natur, Förderung der Gruppendynamik und das Sicherheitstraining auf und am Wasser“, berichtete die stellvertretende Vorsitzende Ira Gutacker.

Begonnen wurde dieses Wochenende mit einer Kanutour, zu der man sich an zwei unterschiedlichen Orten traf. Dem Alter der Teilnehmer  entsprechend, wurden zwei verschiedene Touren von 12 bis 20 Kilometern auf der Oker angeboten. „Die jüngeren Teilnehmer gingen mit Elternbegleitung in Wolfenbüttel mit vier Kanus und die älteren Teilnehmer gingen in Schladen mit sechs Kanus an den Start“, erklärte sie.

Nach den Einführungen im Umgang mit den Kanus durch den Betreiber Guide ging es los. Die  Erkundungsfahrt auf der Oker brachte einige Teilnehmer an ihre körperlichen Grenzen. „Schon der Einstieg wurde für Einige zu einem Erlebnis“, betonte Ira Gutacker schmunzelnd.

Die Touren zeigten sich als ziemlich abenteuerlich. Tiefhängende Sträucher streiften die Gesichter, Köpfe mussten eingezogen werden, quer liegenden Bäumen musste ausgewichen werden und  auch die kleinen Stromschnellen hatten mehr Kraft als erwartet. Die hinteren Steuermänner der Kanus hatten große Arbeit zu leisten und die vorderen mussten ihre ganze Kraft zum Paddeln einsetzen.

„Nach dem Übersetzen der Boote, sie mussten gemeinsam am Wehr vorbei getragen werden, war der Wiedereinstieg am matschigen Ufer eine große Herausforderung und auch beim Paddeln gegen die Strömung kam man kaum noch voran“, erzählte Gutacker. Trotz allem hatten die Teilnehmer ihren Spaß und stärkten sich zwischendurch mit einem kleinen Picknick. In Wolfenbüttel traf man nach vier Stunden ein. Die Boote wurden dort wieder an den Betreiber übergeben.

Weiter ging es zur DLRG-Jugendbildungsstätte am Stichkanal in Üfingen. Auf dem schönen Außengelände war es Zeit zum Relaxen, Ball spielen, herumtoben oder mit dem Tretboot auf dem Stichkanal fahren, was von den Jüngeren gern angenommen wurde.  Kaffee und Kuchen stand auch bereit und zum Abendessen gab es dann Pizza. 

„Aufgrund der guten Wetterlage konnte man noch bis Mitternacht gemütlich draußen sitzen und die Jugendlichen unternahmen mit den Jüngeren spontan eine Nachtwanderung am Kanal entlang bis zur Schleuse, wobei auch die Größe und Länge der vorbeifahrenden Kähne bestaunt werden konnte“, erzählte sie weiter. Nach dem gemütlichen Frühstück am Sonntag  gab es das Abschluss-Feedback.

Dabei wurde deutlich, dass dies eine gelungene Veranstaltung war, die die Gemeinschaft förderte und  Spaß brachte. Ira Gutacker dankte noch den Organisatoren der Tour, Thorsten und Bianca Hellemann, dem Verpflegungsteam Thorsten und Petra Lohmann sowie Jasmin Redemske, die immer für die viele anfallende Schreibarbeit zuständig ist.


ANZEIGE