Wolfenbüttels Nummer 17 sorgt für Gefahr vor dem gegnerischen Tor: Rico-Rene Frank hat den Zug zum Kasten, er führt die Torschützenliste der Landesliga mit sechs Treffern an.

Nach dreiwöchiger Spielpause kommen auf die MTV-Fußballer im Oktober noch vier Spiele zu

Der Oktober 2017 hat es in sich (die Wetterkapriolen der vergangenen regenreichen Tage seien an dieser Stelle aus-

geklammert). Für die Fußballer des MTV Wolfenbüttel hat es dieser Monat auf dem Rasen in sich – und das nach einer ungewoll-

ten Pause. Drei Wochen ohne Spiel in der Landesliga stehen nunmehr noch vier Partien bis zum Ende des Monats an, zwei davon zählen zur Kategorie richtig schwer.

Nicht für Michael Nietz, den Trainer der Wolfenbütteler. „Im Oktober haben wir keine leichten Spiele“, sagt Nietz dem „Wolfenbütteler Schaufenster“. Für ihn komme es in allen Begegnungen auf die „Tagesform“ an. Die sollte schon gegen Verfolger Fortuna Lebenstedt gut sein, doch das Spiel fiel am Sonntag kurzfristig aus – der zweite Ausfall im Meesche-Stadion in Folge, wegen zu schlechter Platzverhältnisse.  

Die Ausfälle des Spitzenspiels gegen Tabellenführer Freie Turner Braunschweig und Lebenstedt passten Nietz nicht ins Konzept. Am Sonntag reist der MTV zum nächsten Verfolger nach Kästorf, dann kommt der BSC Acosta. Der darauffolgende Auftritt beim  Lehndorfer TSV wird das Warm-up für das neu angesetzte Top-Spiel. Am Reformationstag um 14 Uhr kommen die Freien Turnier ins Meesche-Stadion.  

Eine Prognose für den Verlauf des Viererpacks gibt es nicht. „Die Leistungsdichte ist sehr hoch“, schätzt der Coach das Niveau der Liga ein. Wie gut, dass seine Auswahl an Spielern derzeit eine „sehr gute Qualität“ besitze.  

Die Voraussetzungen für  MTV-Erfolge sind vielversprechend. Nietz attestierte seinen Schützlingen zuletzt gute Trainingsleistungen – jetzt müssen sie mal wieder spielen dürfen.


ANZEIGE