Destedter Weihnachtsmarkt öffnete seine Pforten

Destedt. Die Weihnachtszeit – sie ist für viele eine der schönsten Zeiten im Jahr. Wenn der Duft von Glühwein, Eierpunsch, Kartoffelpuffer und Maiskolben in der Luft liegt, wird es allmählich weihnachtlich. Familienfreundlich und besinnlich war es gestern auch auf dem Weihnachtsmarkt in Destedt, als zum 16. Mal wortwörtlich die Pforten öffneten. Denn erstmals hatte Familie von Veltheim auf die Oberburg zum Bummeln geladen.

 

Die Besucherscharen strömten durch das historische Schlosstor und wurden von einer romantischen Kulisse empfangen. Freunde und Familien trafen sich wieder zum gemütlichen Beisammensein und verweilten vor liebevoll geschmückten und festlich beleuchteten Hütten und Ständen. Über 20 in der Anzahl bauten sich aus Vereinen, Gruppen und Privatpersonen auf und boten eine große Vielfalt an. Die beiden Koordinatoren Christian Kleeberg und Stefan Klaus übernahmen wieder die Organisation und arbeiteten seit Wochen mit Feuereifer am neuen Programm. Mit einem gewaltigen Klang, der durch die Gebäudeteile nachhallte, eröffnete der Posaunenchor das adventliche Treiben und lud gleich zum Mitsingen ein.

Ortsbürgermeister Matthias Böhnig betonte in seiner Begrüßungsrede die Anfänge der örtlichen Weihnachtsmarktgeschichte. Damals am Lindenplatz begonnen und bis zuletzt an der Kirche wurde er veranstaltet. „Ich freue mich sehr, dass wir hier am Schloss nun die Möglichkeit bekommen, gesellig zu sein“, dankte er Familie von Veltheim. Für ihn sei es immer wieder schön anzusehen, wenn jung und alt gemeinsam bei den Dorfveranstaltungen zusammenkommen. Böhnig nutzte auch die Gelegenheit, um Stefan Stolzki die „Destedter Ehrennadel“ zu verleihen. „Als ehemaliger Ortsbrandmeister hatte Stolzki bis zuletzt dazu beigetragen, dass die Dorfveranstaltungen vorprogrammierte Erfolge waren“, gratulierte er im Namen des Ortsrates und übergab Nadel und Urkunde. Für Erfolgsgaranten sorgten im Anschluss auch das Akkordeon-Jugendorchester, die DanceKids vom Sportverein, die Elm-Cowboys und auch ein Saxophone-Duo, die allesamt ihr musikalisches Können zeigten. Für die Kinder der beiden Kitas Wühlmäuse und Pfiffikus sowie für die Grundschulkinder war auch wieder ein beheiztes Kinderzelt aufgestellt, in dem zusammen gemalt und gespielt wurde. Ganz überraschend kam auch der Weihnachtsmann vorbei und hatte Geschenke mitgebracht. Viele Kinder durften auch den Weihnachtsbaum in der Mitte schmücken.

Und natürlich blieben die Passanten auch vor den tollen Buden stehen. Viele hatten sich gezielt verabredet, um in gemütlicher Runde einen Glühwein zu trinken. Andere schauten nach selbstgebastelten Deko-Artikeln, Gestecken, Vogelfuttertöpfen, Strickwaren oder auch Holzarbeiten für die eigenen vier Wände. Bei einigen Besuchern war sicherlich auch ein passenden Geschenk für Heiligabend dabei, das mit unter den Tannenbaum gelegt wird. Bis in die späten Abendstunden kamen über 2.500 Bummler vorbei und erfreuten sich an der nun beginnenden Adventszeit. mk


ANZEIGE