Rund 60 Schulkinder besuchten als Sternsinger verkleidet die Kreisverwaltung.

Sternsinger besuchten den Landkreis Wolfenbüttel

20*C+M+B+18 – die Sternsinger haben auch in diesem Jahr den traditionellen Segen im Foyer der Landkreisverwaltung in der Bahnhofstraße angebracht. Zuvor wurden die rund 60 Schülerinnen und Schüler im Alter von 5 bis 14 Jahren durch den stellvertretenden Landrat Uwe Schäfer begrüßt. Im großen Sitzungssaal wärmten sich die Kinder auf und genossen Süßigkeiten und Getränke. Begleitet wurden die Schulkinder von der Gemeindereferentin der St.-Petrus-Gemeinde, Dietlinde Schulze, von Bärbel Ennemoser, Lehrerin an der katholischen Grundschule Harztorwall, sowie von engagierten Eltern.

„Ihr seid eine stattliche Anzahl von Kindern, die etwas bewegen wollen. Kinder können was.“ Das sagte Schäfer in seiner Begrüßung zu den 60 Schulkindern aus Stadt und Kreis Wolfenbüttel. Mit der diesjährigen Aktion machen die Sternsinger auf die Lebenssituation von arbeitenden Kindern aufmerksam. In weiten Teilen der Welt müssen Mädchen und Jungen unter oft unwürdigen, gefährlichen und gesundheitsschädigenden Bedingungen arbeiten. In Indien etwa sind 60 Millionen Mädchen und Jungen davon betroffen. 

Die Sternsinger besuchten am Freitag und Samstag verschiedene Institutionen und Haushalte in den Kirchorten St. Petrus und St. Ansgar, etwa das Wolfenbütteler Rathaus, die kirchlichen Kindertagesstätten, die Suppenküche sowie Seniorenheime. Allein am Samstag standen rund 200 Termine an.


ANZEIGE