Alle freuten sich über das erfolgreiche Jahr 2017. Für das neue Jahr wurde sich auch wieder viel vorgenommen (v. l.): Einrichtungsleiter Christoph Isermeyer, Geschäftsführer Wilhelm Kuhrt, Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser, Heimbeiratsvorsitzender Dieter Lorenz, (stationäre) Pflegedienstleiterin Petra Loges, Tagespflegedienstleiterin Sigrid Poppe, Dirk Loges (Filialleiter Volksbank Sickte) sowie Bürgermeister Marco Kelb.

22. Neujahrsempfang im Senioren- und Therapiezentrum „Am Herrenhaus Sickte“

In der ersten Woche des neuen Jahres findet im Senioren- und Therapiezentrum in Sickte der seit nunmehr 22 Jahren traditionelle Neujahrsempfang statt.

So wurde schließlich auch gestern Vormittag noch einmal das Jahr 2018 von der Geschäftsführung im großen Gemeinschaftsraum willkommen geheißen. „Es war ein ereignisreiches und sehr bewegtes Jahr“, betonte Geschäftsführer Wilhelm Kuhrt in aller Fröhlichkeit vor fast 100 Gästen bei seiner Begrüßung. Im Innern des Gebäudes am Herrenhauspark ging es daher äußerst gesellig und fröhlich zu. In bewährter Weise wurde mit Vertretern der Politik, Bewohnern, Angehörigen, Heimbeirat sowie zahlreichen Mitarbeitern auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. Für das vergangene Jahr stellte Kurth ein gutes Zeugnis aus, weshalb auch zusammen mit einem Sekt oder Orangensaft auf die positive Bilanz angestoßen wurde. Aber auch mit einem selbstkreierten Herrenhauscocktail, kleinen Appetithäppchen und der passenden musikalischen Untermalung war es für alle ein gelungener Start in das neue Jahr.  

Ein großes Lob richtete Kurth an Einrichtungsleiter Christoph Isermeyer. „Die Belegung des Hauses liegt bei 99 Prozent. Mehr kann man sich nicht wünschen“, betonte er. Positiv sei auch, dass es keine Zeitarbeiter gebe. Lobende Worte gab es auch für Florian Hentschel, den Qualitätsbeauftragten, der seit Anfang des Jahres das Team ergänzt. „Das Vorhaben, die Tagespflege auf 24 Plätze auszuweiten, hat geklappt“, sagte der Geschäftsführer erfreut. Weiterhin sprach er den Wohnbereichsleitern seinen Dank aus, die „mit ihrer Erfahrung das Rückgrat des Hauses bilden“. Auch die MDK-Bewertung mit der Note 1,3 spreche für sich. „Wir liegen seit über 20 Jahren auf diesem Niveau“, dankte er den Mitarbeitern. Zum Team gehörten auch 14 Balkanesen, davon seien mittlerweile acht examinierte Fachkräfte. Der Küchenchef Clemens Arndt gehöre seit nunmehr 15 Jahren zum Team, was für das gute Betriebsklima spreche. „Wir haben eine sehr gute und stabile Crew“, drückte er sich aus. 16 Mitarbeiter konnten im vergangenen Jahr Jubiläum feiern. Kurth sprach auch dem „Schaufenster“ seinen besonderen Dank aus, für die stets positive Berichterstattung.

Dann ging Isermeyer ans Mikrofon. Zwei Konzepte wollte er im vergangenen Jahr einführen, die „Abschiedskultur“ und eins zur Ergotherapie. Beides habe geklappt. Erfreut zeigte er sich über den gut angenommenen Flohmarkt im Herrenhauspark. 2016 seien es 40 Stände gewesen, 2017 sogar 111. Auch der Bürgerbrunch habe wunderbar funktioniert. Für 2018 kündigte der Einrichtungsleiter auch schon eine Menge an. Dabei gehe es auch wieder um Konzepte, wie das der Ausbildung. Das gesteckte Ziel: „Wir wollen Ausbildungsstandort Nummer eins in der Region werden“, erklärte er. Das Konzept sei geschrieben, im Februar soll das Projekt starten. Bis Dezember sei geplant, 17 Pflegefachkräfte auszubilden. Ebenfalls solle sich im Bereich Ernährung und Palliativ etwas ändern. „Bisher konnten wir unsere gesteckten Ziele immer einhalten. Das versuchen wir auch dieses Jahr“, erklärte er. „Wir können damit durchaus konkurrieren.“ Und natürlich seien auch dieses Jahr wieder jede Menge Veranstaltungen vorgesehen. „Es ist Wahnsinn, was wir hier alles veranstalten und vor allem in welcher Taktzahl.“      

Blumendank gab es von der (stationären) Pflegedienstleiterin Petra Loges für die Bewohnerinnen Ingetraud Heike und Hella Winter, die sich besonders im Haus engagierten. Während sich Heike um die Heimzeitung „Park-Geschichten“ durch Rechtschreib- und Grammatikkorrektur kümmere, bringe sich Winter musikalisch ein. 

Etwas Besonderes konnte Isermeyer gestern auch übergeben. Bei vielen Veranstaltungen wurde im vergangenen Jahr zu Gunsten des Kinderschutzbundes Braunschweig gesammelt. Nun konnten 1.040 Euro an dessen Geschäftsführerin Lisa Schwöbel überreicht werden. „Wir können damit viele Projekte in Braunschweig unterstützen. Das Geld ist hier gut aufgehoben“, dankte sie für den Verein. 

Bürgermeister Marco Kelb sagte, dass es nicht darum gehe, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben. „Die Mitarbeiter verbreiten hier im Haus seit über zwei Jahrzehnten Freude. Das erkenne ich immer wieder“, sagte er. Das Seniorenheim sei ein wichtiger Bestandteil der Gemeinde und biete viele Möglichkeiten. „Ich danke herzlichst für die gute Zusammenarbeit und freue mich auch auf unser Ortsjubiläum hier am Herrenhauspark in diesem Jahr.“  

Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser grüßte für die Samtgemeindebürgermeisterin. Sie lobte auch, dass die Pflegefachkräfte hier eine hohe Anerkennung erfahren. „Das ist ein sehr gutes Zeichen und auch gesellschaftlich sehr wichtig“, sagte sie und fügte an: „Sie machen hier genau das richtige!“ 

Heimbeiratsvorsitzender Dieter Lorenz gratulierte ebenfalls und dankte für die 180 Bewohner des Hauses. Er sagte, dass im Oktober ein neuer Heimbeirat gewählt werde und dass dessen Aufgaben stets wichtig seien für die Zufriedenheit der Bewohner. Er freute sich auch, dass an der Seniorenfeier in der Lindenhalle teilgenommen wurde, den Eintritt übernahm auch das Haus. 

Für eine echte Überraschung sorgte auch Darinka Jossifova. Sie ist Betreuerin einer Gehörlosen, die seit vier Wochen im Haus wohnt. Sie erklärte, dass alle Mitarbeiter ein unheimlich großes Herz hätten sowie viel Geduld und Ruhe. „Das ist wirklich nichts alltägliches.“ Sie wünschte, dass alle Pläne und Ziele des Hauses gelingen. Die nebenberufliche Sängerin drückte im Anschluss ihren persönlichen Dank mit dem Lied „Que sera sera“ aus –  ein toller Auftritt, mit dem keiner rechnete!  

Bevor Isermeyer das reichhaltige Büfett eröffnete, kündigte er noch an, dass in diesem Jahr für das Kinderhospiz in Braunschweig gesammelt werde. Die Spendenübergabe findet dann beim nächsten Neujahrsempfang statt.


ANZEIGE