Vorn von links: Heike Wiegel, Petra Wassmann, Christiane Jagau und Udo Dettmann; hinten: Jürgen Wiegel, Hilmar Nagel, Peter Wypich, Manfred Kramer und Andreas Riekeberg.

Geschlossen gegen die Auflösung der regionalen Asse-2-Begleitgruppe

Geschlossenheit zeigten die bisherigen Vertreter der Zivilgesellschaft. Der Asse-II-Koordinationskreis (A2K) inklusive AufpASSEn e.V., die Umweltverbände NABU und BUND sowie Hilmar Nagel stimmten gegen die Ablösung der bisherigen regionalen Asse-2-Begleitgruppe und damit gegen den Strukturvorschlag der Verwaltung.

Während der Sitzung der regionalen Asse-2-Begleitgruppe am 26. Januar wurde insbesondere die fehlende Möglichkeit eines Berichtes der extra angereisten Wissenschaftler im Asse-II-Begleitprozess kritisiert. Die Fortführung der unverzichtbaren unabhängigen wissenschaftlichen Arbeit hänge derzeit in der Luft. „Wir akzeptieren die Abschaffung des bisherigen gemeinsamen runden Tisches durch die gewählten regionalen Politikerinnen und Politiker in dem gewählten Verfahren nicht. Wir werden zukünftig nicht nur die Rückholung, sondern auch den neuen Prozess kritisch begleiten.“


ANZEIGE