Die Bürgermeister der drei Dörfer hatten einen kleinen Meinungsaustausch (v. l.): Gerhard Kanter, Bürgermeister in Halchter, Bruno Polzin, Bürgermeister in Dorstadt, Martin Kokon, Bürgermeister in Ohrum, sowie Claus Hagen Wätjen, Kirchenverordneter in Halchter, und Pfarrer von Schilling.

Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Halchter mit Ohrum und Dorstadt

Zum Neujahrsempfang des Pfarrverbandes Halchter mit Ohrum und Dorstadt hatte Pfarrer Jürgen von Schilling eingeladen. Gemeinsam mit den Kirchenvorständen des Pfarrverbandes, allen Mitgliedern der Kirchengemeinden, den amtlich und ehrenamtlich tätigen Kirchenmitgliedern sowie Vertretern der anderen christlichen Gemeinschaften wurde gefeiert.

Selbstverständlich waren auch die Vertreter der politischen Gemeinden, der örtlichen Vereine und Gruppen aus den drei Dörfern am vergangenen Sonntag in die evangelische Kirche und im Gemeindesaal in Ohrum dabei. Der Festgottesdienst begann im vollbesetzten Gotteshaus am Vormittag. Die Begrüßung der Gäste verband Pfarrer von Schilling mit seinem Dank für die gute Resonanz zum Auftakt im Gotteshaus in Ohrum. Er stellte seine Predigt unter das Motto der Jahreslosung 2018: „Gott spricht: ,Ich will den Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“

Musikalisch wurde der Gottesdienst durch den liturgischen Chor unter Leitung von Brigitte von Schilling sowie  dem Singkreis des Pfarrverbandes, Leitung Rüdiger Mehlau, enorm bereichert. Pfarrer von Schilling bedankte sich im Rahmen des Gottesdienstes mit herzlichen Worten bei allen amtlich und ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern der drei Kirchengemeinden. „Sie alle bringen sich mit ihrer segensreichen  Arbeit, die einen wesentlichen Anteil zum Erhalt der kirchlichen Gemeinschaft und des Dorflebens beträgt, ein“, betonte der Pfarrer. „Möge das alles auch in den kommenden Jahren einen solchen Fortbestand haben“, machte Jürgen von Schilling deutlich. Im Anschluss an den Festgottesdienst  kamen zur Freude des Pfarrers  die Gäste im Gemeindesaal schnell  ins Gespräch. Dabei stand auch der Erfahrungsaustausch oben an. „Ich würde mich freuen, wenn diese  Begegnungen auf dem heutigen Empfang einer weiteren, guten Zusammenarbeit dienen“, sagte von Schilling.

Im Gemeindehaus stand für alle auch ein Glas Sekt zur Begrüßung bereit. Im weiteren Verlauf bei Kaffee, Tee oder erfrischenden Getränken und einer köstlichen, vegetarischen Kartoffelsuppe sowie frischem Zucker- und Streuselkuchen gab es die  Gelegenheit zum besseren Kennenlernen und zum regen Gedankenaustausch.


ANZEIGE