Während der großen Impfaktion im Klinikum: Marco Dickhuth (hinten, von links), Chefarzt. Dr. Tobias Jüttner, Stadtbrandmeister Olaf Glaeske, Dr. Ulrich Heida, Klinikum-Geschäftsführer Axel Burg- hardt und Chefarzt Dr. Thomas Hockertz sowie Patrick Wachowsky (vorne).

Große Impfaktion der Feuerwehr Wolfenbüttel im Klinikum

Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel unterstützt die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Wolfenbüttel im Schutz gegen Hepatitis A und B.

Am gestrigen Dienstag wurde mit der Großimpfaktion aller Ortswehren der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenbüttel in der Zentralen Aufnahme des Klinikums Wolfenbüttel begonnen. Insgesamt werden rund 180 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr geimpft. Die Impfungen finden an drei aufeinanderfolgenden Tagen für jeweils rund 60 Mitglieder statt. Organisiert wird die Aktion vom Städtischen Klinikum unter der Leitung von Dr. Tobias Jüttner, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, operative Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin, zusammen mit ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern des Klinikums. „Für das Klinikum ist es selbstverständlich, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr zu unterstützen, die sich in ihrer Freizeit in Gefahren begeben und Bürgern in diversen Notfällen helfen sowie mit uns im Rettungsdienst zusammentreffen. Dafür haben wir Hochachtung und Respekt und möchten dazu beitragen, dass der  Impfschutz schnell erreicht werden kann“, so Klinikum-Geschäftsführer Axel Burghardt. Die Aktion stoße generell auf großen Zuspruch auch bei den Mitarbeitern des gesamten Klinikums. Die Solidarität gegenüber den Feuerwehrmitgliedern sei sehr hoch, berichtet Burghardt. 

Chefarzt Dr. Tobias Jüttner machte deutlich, dass die Mitglieder der Feuerwehr unverzichtbare Helfer seien und auch eine Schnittstelle zum Rettungsdienst bildeten. „Die Mitglieder arbeiten auf freiwilliger Basis, daher müssen die Feuerwehren maximale Unterstützung erfahren“, waren sich Dr. Ulrich Heida und Chefarzt. Dr. Thomas Hockertz einig. Die Großaktion findet auf Wunsch der Freiwilligen Feuerwehr und der Stadt Wolfenbüttel statt. Die Stadt Wolfenbüttel übernimmt die Kosten für diese Aktion. 

Stadtbrandmeister Olaf Glaeske berichtete, dass viele Mitglieder der örtlichen Feuerwehren nicht über den passenden oder ausreichend Impfschutz verfügten oder aber sogar bezüglich der Hepatitis-Impfung in der Vergangenheit falsch beraten wurden. Dabei sei die Infektionsgefahr vor allem bei Unfällen mit Verletzten sehr groß. Sein Dank galt der Stadt und dem Klinikum für die Durchführung beziehungsweise die Kostenübernahme der Aktion. 

Im März und August erfolgen zu weiteren Terminen die nötigen Folgeimpfungen. 


ANZEIGE