Bürgermeister Andreas Memmert (l.) mit den Beförderten.

Die Altersgrenze bei der FFW Gielde soll auf 67 Jahre ansteigen

Wie im vergangenen Jahr hatte auch auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Gielde im Franz-Tasler-Haus der Bürgermeister Andreas Memmert wieder eine große Überraschung dabei: Es waren zwei weitere Sterne für den Gemeindebrandmeister Daniel Zalesinski. Dieser wurde vom Gemeindebürgermeister zum Hauptbrandmeister in seinem Heimatdorf befördert.

Ortsbrandmeister Nils Bremer und Gemeindebrandmeister Daniel Zalesinski konnten noch weitere Beförderungen vornehmen:  Klerens Klügel (Feuerwehrmann), Jonas Bothe, Markus Grauert und Sven Lange  (alle Oberfeuerwehrmann), Fabio Keyser, Holger Krone, Niklas Kröger (alle Hauptfeuerwehrmann), Marcel Walter (Löschmeister), Florian Zalesinski und Oliver Zalesinski (beide Hauptlöschmeister). Ortsbrandmeister Nils Bremer gab einen Rückblick über das vergangene Jahr. So wurden an 93 Tagen insgesamt 3.477 Dienststunden geleistet. Diese unterteilten sich in Einsätze und Alarmübungen mit 629 Stunden, Ausbildung und Dienstversammlungen mit 1.206 Stunden sowie allgemeine Dienste mit 1.642 Stunden. In 2017 rückten die Wehr zu 27 Hilfeleistungen, drei Brandeinsätzen, einer Alarmübung und drei Brandsicherheitswachen aus. Die Dienstbeteiligung ist auf 52 Prozent gesunken und der Altesdurchschnitt der Einsatzabteilung beträgt 32 Jahre. Der Mitgliederstand  beträgt 230 (+11), aufgeteilt in 45 aktive, davon drei Frauen, 17 in der Altersabteilung, acht passive, 17 in der Jugendfeuerwehr, 18 in der Kinderfeuerwehr und 125 fördernde Mitglieder. An der NABK in Celle wurden zwei Truppführerlehrgänge, ein Gerätewart, eine Gruppenführerausbildung und ein Gruppenführer-Teil-II-Lehrgang mit Erfolg besucht.

An der FTZ wurden acht Lehrgänge erfolgreich absolviert. Die beiden Fahrzeuge legten zusammen 3.895 Kilometer zurück. Der Leiter der Altersabteilung Ulrich Stüber berichtete, dass die Dienstbeteiligung bei 89,4 Prozent lag. Sechs Mal wurde sich getroffen. Über eine Steigerung der Einsätze im vergangenen Jahr von 206 auf 311 berichtete Gemeindebrandmeister Daniel Zalesinski  für die gesamte Gemeinde Schladen- Werla. Die Einsätze teilen sich auf in 50 Brandeinsätze, 245 technische Hilfeleistungen und 16 sonstige auf. In der gesamten Gemeinde sind von den 79 PA-Trägern 64 einsatzbereit. Die Einsatzabteilung hat sich um zehn Mitglieder auf  225 erhöht, davon 30 Frauen. In den drei Jugendfeuerwehren, Gielde, Hornburg und Schladen sind 21 Jungen und 14 Mädchen aktiv. Bei der neu gegründeten  Kinderfeuerwehr in Gielde sind 18 Kinder aktiv. 

„Seit 1994 versuchen wir ein Hochwasserschutzprogramm zu erstellen. Nun ist es endlich in den Koalitionsvertrag der großen Koalition in Hannover aufgenommen worden“, so Bürgermeister Andreas Memmert. Es wurden beim vergangenen Hochwasser 280 Haushalte  in Schladen und Hornburg geschädigt und es wurden 21.000 Sandsäcke gefüllt. Erfreut ist der Bürgermeister, dass die Gemeinde Liebenburg das Rückhaltebecken Krumbach schon beschlossen hat. 

Kreisbrandmeister Tobias Thurau bedauerte, dass es wegen der Neuwahl des Landtages nicht zur Verabschiedung des neuen Brandschutzgesetzes gekommen ist. Es soll aber in 2018 erfolgen. Dieses sieht vor, die Altersgrenze der aktiven Einsatzkräfte von 63 auf 67 Jahre anzuheben. Im vergangenen Jahr kam es zu zahlreichen Einsätzen. Der größte Brand war im Ärztehaus in Wolfenbüttel sowie die vielen Sturmschäden und  das Hochwasser. Er betonte außerdem, dass Sicherheit Geld kostet, aber viele Kommunen nicht mehr in der Lage seien, dieses zu finanzieren. Grußworte gab es noch vom Ortsbürgermeister Manfred Dannehl und dem Feuerwehrausschutzvorsitzenden Nils Beckmann. Die Ehrenscheibe der Feuerwehr zum 140. Jubiläum wurde an Franziska Zalesins-ki überreicht. Den zweiten Platz belegte Karsten Dlugosch und  mit der gleichen Ringzahl  folgten Nicole Noji und Jan Brede auf Platz drei. Zum Abschluss der Versammlung wurde der ehemalige Jugendfeuerwehrwart Karsten Dlugosch mit einem Präsent für seine  langjährige Tätigkeit ausgezeichnet. 

Termine 2018: Osterfeuer (31. März), Maibaum aufstellen (1. Mai), Tag der offenen Tür bei Agravis (14. und 15. April), Leistungsüberprüfungen in Gielde (im Mai), Volkstrauertag (18. November), Weihnachtsbaum aufstellen (30. November), Jahresabschluss (1. Dezember).


ANZEIGE