Freuen sich gemeinsam auf das erste Entenrennen in Gardessen am 21. April (v. l.): Wilhelm Bertram, Julia Ritter, Christina Brandes, Birgit Wieländer sowie REWE-Marktleiter Thomas Macke.

1. Entenrennen in Gardessen

100 Enten sollen das Rennen machen. Doch welche ist die schnellste? Am Sonnabend, 21. April wird die Antwort im Laufe des Nachmittages feststehen. Ab 14 Uhr werden die kleinen gelben Quietscheentchen versuchen, sich den schnellsten Weg durch den Sandbach zu bahnen. „Unser Entenrennen soll ein fröhliches Familienfest werden. Es ist doch ein schöner Grund, um alle mal wieder vom Sofa zu locken“, sagte Mitorganisator Wilhelm Bertram.

Die Idee der volksfestartigen Veranstaltung bekam die WIWIG (Wählerinitiative Wir in Gardessen) bei einer Radtour durch Königslutter. Schnell schlossen sich die Dorfgemeinschaft, die Feuerwehr und die Gaststätte bei der Organisation an und bringen sich nun mit Kaffee- und Kuchenbüfett und einem Grill- und Getränkestand ein. „Der Vorverkauf für die Rennenten ist seit Donnerstag angelaufen“, fügte Bertram hinzu. Eine koste zwei Euro, einige seien bereits verkauft. Spontanentschlossene könnten jedoch auch noch mitmachen. Bei „Haarmodi“, der Schlachterei Fuchs sowie der Gaststätte könne man seinen „Flitzer“ erwerben. Auf jeder steht bereits eine Nummer.  

Sofern alle Enten über den Tisch gehen, würde es sechs Vorläufe geben. „Die schnellsten Enten daraus werden dann im Finale um die Wette schwimmen“, ergänzten auch Julia Ritter, Christina Brandes, Birgit Wieländer als Organisatoren der Dorfgemeinschaft im Gespräch. Gestartet werde am Roten Berg 4, das Ende soll an der Brücke vor dem Dorfgemeinschaftshaus sein. Dort seien auch die Verpflegungsstationen. Ebenfalls finde dort die anschließende Siegesfeier statt. Bertram: „Bevor die Enten ins Wasser gelassen werden, wird jede noch mit einem „Tuning-Gewicht“ von 23 Gramm ausgestattet.“ So werde sichergestellt, dass keine kentert und aufrecht im Ziel ankommt.

Über 300 Meter sei die Rennstrecke lang und schlängelt sich mit mehrere Kurven ans Ziel. „Sollte der Sandbach an dem Tag nicht genug Wasser führen, wollen wir ihn auf der Strecke etwas anstauen“, verriet Bertram. Birgit Wieländer erzählte, dass sie erst vor vier Jahren nach Gardessen hergezogen sei. „Ein Fluss, der durch einen Ort führt, schreit doch regelrecht nach solch einem Schauspiel“, meinte sie und grinste. Unterstützer ist indes auch der Cremlinger REWE-Markt von der Hauptstraße. Marktchef Thomas Macke schwärmte: „Ich bin nun schon viel rumgekommen. Aber so viele Ideen wie hier in Cremlingen sprudeln, habe ich nirgendwo anders kennengelernt. Das ist wirklich irre“, freute er sich. Die ersten drei Hauptpreise kommen deshalb auch von ihm. So verschenkt er drei Einkaufsgutscheine im Wert von 30, 20 und zehn Euro. Und damit die Sieger auch anstoßen können, zusätzlich jeweils eine Flasche Prickelwasser. Für alle Teilnehmer soll es auch Urkunden geben.

Sollte die Veranstaltung gut angenommen werden, könnten im nächsten Jahr bei einem erneuten Rennen rote Enten mit REWE-Schriftzug über den Sandbach schwimmen. Die Marketing-abteilung, so Macke weiter, stehe solch einem Event sehr positiv gegenüber und unterstütze daher gerne. 


ANZEIGE