Gerhard Wiche auf dem linken Porsche-Trecker führte die Gruppe an.

Mit Porsche-Treckern auf Vatertagstour

Sie waren am Himmelfahrtstag der Hingucker und das Highlight, die drei roten Porsche-Trecker von Gerhard Wiche aus Kissenbrück. Sie näherten sich im gewohnten Tempo der Stadt Hornburg. Die Autofahrer, die hinter der kleinen Karawane herfuhren, hupten fröhlich beim Überholen der drei Gespanne.

Unter der Besatzung der Trecker sowie des Anhängers am Frontfahrzeug, die amerikanischen Gasteltern mit ihrer Tochter Catherine aus Seattle in den USA. „Sie alle waren von der Vatertagstour begeistert“, schwärmte Gerhard Wiche in dieser Runde.

„Mit unseren Gästen besuchten wir Hornburg, von den engen Gassen und hübschen Fachwerkhäusern waren sie sehr beeindruckt“, erzählte Wiche. Auch der Hagelschauer, der überraschend für alle kam, konnte die gute Stimmung nicht trüben. 

Es wurde viel gelacht und über Land und Leute aus Deutschland und Amerika in Englisch und Deutsch erzählt. Zu diesem Besuch aus den USA erzählte Gerhard Wiche: „Andrea Goertz, verheiratete Eysoldt, ging zum Schüleraustausch nach Seattle, um Land und Sprache besser kennenzulernen. 

Sie verbrachte ein halbes Jahr bei den Gasteltern, die nun bei der Treckertour dabei sind.“ In den Vereinigten Staaten kümmerten sich diese Gasteltern aufopferungsvoll um die Austauschschülerin Andrea und zeigten ihr viel von dem riesigen Land. 

Schon zum wiederholten Male waren George und Linda in Deutschland und besuchten Familie Eysoldt, die damals in Kissenbrück wohnte und heute in Wolfenbüttel lebt. „Am Ende des Tages wurde noch gemeinsam Spargel gegessen, der den Gästen aus Amerika sehr schmeckte“, betonte Gerhard Wiche voller Freude.


ANZEIGE