Teilnehmer und Bürgermeister beider Städte vor der Bronzetafel am Rathaus von Sèvres.

1000 Kilometer für Europa: Eine Partnerschaft, die nicht enden wird

Finale der Aktion „1000 Kilometer für Europa“ von Wolfenbüttel und Sèvres anlässlich des 60-jährigen Bestehens dieser Städtepartnerschaft. Nach rund 1000 Kilometern wurden die 45 Sportlerinnen und Sportler in Sèvres am Rathaus begrüßt. Leider im Regen – den Teilnehmern war es aber egal, sie freuten sich und waren stolz auf die abgerufene Leistung.

Am Morgen wurde noch bei strahlendem Sonnenschein gestartet und auch bis Paris spielte das Wetter mit. Dann aber gab es diverse Regenschauer, die es in sich hatten. Nass bis auf die Haut aber überglücklich wurden alle von den beiden Bürgermeistern Thomas Pink und Grégoire de La Roncière, sowie den Delegationen beider Städte gegen 18 Uhr empfangen. Trotz Regens lagen sich alle in den Armen - Emotionen pur.

Am Rathaus wurde dann noch eine Bronzetafel enthüllt, die an die Städtepartnerschaft zwischen Sèvres und Wolfenbüttel erinnert. „Die Tafel ist aus Bronze und damit dauerhaft. Wir haben eine Partnerschaft, die nicht enden wird“, betonte Grégoire de La Roncière. Auch Bürgermeister Thomas Pink erinnerte beim feierlichen Gala-Abend an die lange Zeit der Partnerschaft: „Und es gibt noch ein Jubiläum zu würdigen, denn seit nunmehr 60 Jahren wird die Wolfenbütteler Stadtgeschichte von Bürgerinnen und Bürgern aus Sevres geteilt, die uns im Rahmen der 1958 begründeten Städtepartnerschaft stets in freundschaftlicher Verbundenheit begleitet haben.“

Pink weiter: „Unsere beiden Städte waren damit der Zeit voraus, denn erst fünf Jahre später schlossen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer den bedeutenden Elysée-Vertrag, der als wichtigster Grundstein zur Aussöhnung zwischen unseren Ländern gelegt wurde. Diese Aussöhnung war somit für uns Menschen aus Sevres und Wolfenbüttel nicht mehr ganz so ungewöhnlich, denn von Anfang an gab es zwischen uns quasi keine Vorbehalte oder Berührungsängste.

Unsere Partnerschaft ist somit eine der ältesten, die zwischen französischen und deutschen Städten geschlossen wurde. Darauf, meine Damen und Herren können wir alle stolz sein.“

Seit sechs Jahrzehnten finden unter anderem regelmäßige Begegnungen im Bereich des Sports, Treffen von Berufs- und Interessengruppen, Jugendbegegnungen, Seminare, Schüleraustausche sowie Betriebspraktika für Auszubildende und Studenten statt.


ANZEIGE