Bei der Spendenübergabe (vorn v. l.): Stacy, Magnus, Jannes, Joscha, Marlene, Tim, Adrian, ­Jannek, Lenn, Mischelle und Max, sowie hi. v. l. Lars Eberst, Sabine Wolff-Stamer, Meik Rahmsdorf und Astrid Dube (Schulbegleiterin).

Braunschweigische Sparkassenstiftung spendete 1.700 Euro

„In der Grundschule Remlingen wollen wir für eigenverantwortliches und selbstständiges Lernen unserer Schülerinnen und Schüler Grundlagen schaffen und sie in folgenden Kompetenzen fördern und fordern“, betonte Rektor Lars Eberst.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, sei es notwendig, den Kindern entsprechende Fördermaterialien zu bieten.

„Das sei mit enormen Kosten verbunden, fügte er an. Zu seiner Freude habe sich die Braunschweigische Sparkassenstiftung bereit erklärt, 1.700 Euro für die Anschaffung der Materialien für die Schule zu spenden. Bankdirektor der Braunschweigischen Sparkassenstiftung Meik Rahmsdorf  aus Wolfenbüttel überreichte persönlich den Scheck mit der genannten Summe.

Dabei hat es sich Meik Rahmsdorf nicht nehmen lassen, in eine der Eingangsstufenklassen zu gehen und sich den Unterricht dort vor Ort anzuschauen. Förderschullehrerin Sabine Wolff-Stamer hat sich sofort an die Arbeit gemacht, eine entsprechende Liste zusammenzustellen. „Anhand der Materialien sollen die drei Kompetenzbereiche gefördert werden“, sagte sie dankend für die finanzielle Unterstützung.

„Besonders durch das Konzept der Eingangsstufe sehen wir eine hervorragende Möglichkeit, allen Kinder entsprechend ihres Lern- und Entwicklungsstandes lernen zu ermöglichen,  in der Eingangsstufe werden die Kinder des 1. und 2. Schuljahrgangs in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen unterrichtet“, erklärte Sabine Wolff-Stamer. Diese könnten von einzelnen Schülerinnen und Schülern auch in einem oder in drei Schuljahren durchlaufen werden.

„Die Grundschule Remlingen führt dieses System seit dem Schuljahr 2009/10 durch und wurde bereits im Jahr 2012 durch das Niedersächsische Kultusministerium als Hospitationsschule für jahrgangsgemischtes Lernen ausgezeichnet“, lobte Lars Eberst. Seitdem haben über 200 Gäste im Unterricht der Eingangsstufenklassen hospitiert, also den Unterricht beobachtet.

„Das System wurde während der Schul-inspektion im Januar 2015 überprüft und als besonders nachahmenswert bezeichnet“, fügte er an. Im Zuge der Inklusion haben alle allgemeinbildenden Schulen die Aufgabe, durch pädagogisches Handeln in Unterricht und Erziehung die Schülerinnen und Schüler in ihrer umfassenden Persönlichkeitsentwicklung zu fördern.

„Es können Materialien im Wert von 1.700 Euro angeschafft werden. Dafür sind wir als Schule der Braunschweigischen Sparkassenstiftung sehr dankbar“, machte Eberst abschließend deutlich. 


ANZEIGE