Sandra Comprix ist neue „Wellcome“-Koordinatorin.

Sandra Comprix ist die neue „Wellcome“-Koordinatorin

Bereits seit Juni ist Sandra Comprix die neue „Wellcome“-Koordinatorin bei der Evangelischen Familien-Bildungsstätte (EFB). Sie ist damit in die Fußstapfen von Annette Wald getreten, die das Amt als ihre Vorgängerin fünf Jahre lang inne hatte.

Als eine von sieben hauptamtlichen Mitarbeitern der EFB ist sie mit acht Stunden für das Projekt Wellcome angestellt und wird dazu beitragen, es in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel noch bekannter zu machen. Bei dem Projekt Wellcome geht es darum, Familien mit einem oder mehreren Kindern im ersten Lebensjahr durch praktische Hilfen zu entlasten. Gerade mit einem Neugeborenen kann der Alltag für die junge Mutter sehr anstrengend werden. Doch nicht jede Familie hat Verwandte oder Freunde in der Nähe, die in der Situation einmal einspringen könnten. Wer sich dennoch nach etwas Entlastung sehnt, kann sich an die EFB und ihr Wellcome-Projekt wenden. Hier sorgen Ehrenamtliche mit viel Familienerfahrung dafür, dass die junge Mutter einmal in der Woche für ein paar Stunden Erholung findet. Die ehrenamtliche Mitarbeiterin geht zum Beispiel mit dem Baby oder Kleinkind spazieren, betreut Geschwisterkinder, begleitet zum Kinderarzt oder steht gerne auch für Gespräche zur Verfügung. Sie entlastet die Familie je nach Bedarf. Je Einsatz bezahlt die Familie dafür 5 Euro – für alle, die das Geld nicht aufbringen können, findet sich eine andere Lösung.

Interessierte Familien, die ein wenig Entlasung gebrauchen könnten, können sich ebenso an Koordinatorin Sandra Comprix wenden wie interessierte Ehrenamtliche. „Wir freuen uns immer über Ehrenamtliche, die sich bei Wellcome engagieren möchten. So können wir noch mehr jungen Familien helfen“, sagt die Koordinatorin, die sich auch darum kümmert, Familien und Ehrenamtliche zusammen zu bringen.

Sandra Comprix ist Diplom-Sozialpädagogin und hat zuvor in der medizinischen Rehabilitation gearbeitet. Seit Mai vergangenen Jahres hat sie für die Volkshochschule Wolfenbüttel die Maßnahme „Mutter-Kind-Beruf“ in den Räumen der EFB durchgeführt, wodurch der Kontakt zur EFB entstand. 


ANZEIGE