Carsten Richter (rechts) mit seinen Eltern (links) Dieter und Inge Richter, seiner Frau Bettina und den Söhnen Jakob und Jan. Foto: Henning Kramer, www.aerial360.de

Neueröffnung des Holzofencafés beim Richter Altstadtbäcker

Das neue Holzofencafé beim Richter Altstadtbäcker an der Dr.-Heinrich-Jasper-Straße ist eröffnet („Schaufenster“ berichtete).

Viele Kunden haben sich bereits ihr eigenes Bild gemacht und sind von der Neugestaltung begeistert. Was den meisten sofort positiv auffällt: Alles ist viel heller, geräumiger und moderner.

Ebenso zu schätzen wissen die Kunden, dass das neue Holzofencafé zwar 67 Menschen Platz bietet, es aber durch die gelungene Aufteilung dennoch gemütlich und behaglich wirkt. Man sitzt nicht automatisch in einem großen Raum, sondern kann sich aussuchen, ob man im Lounge-Bereich, der mit gepolsterten Sesseln, Sofas und Teppich ausgestattet ist, in abgetrennten Kojen oder aber an größeren Tischen mit Fensterblick seinen Kaffee und Kuchen genießen möchte.

Herzstück im neuen Café ist natürlich der ebenso neue Holzofen.  Bäckermeister Carsten Richter ist begeistert von dem neuen schmucken Stück, das mit Holzpellets beheizt wird. Die Cafébesucher können ihn durch eine Glasscheibe, die Café und Backstube voneinander trennt, sehen und beobachten, welche leckeren Backwaren ihm entnommen werden. 

Ganz neu ist auch die kleine Backstube, in der weitere 24 bis 30 Personen Platz finden. Carsten Richter: „Die kleine Backstube bietet sich bestens für Gruppen an, die hier frühstücken oder Kaffee trinken möchten.“ Künftig sollen dort, so Richters Intention, auch Brotback-Kurse für Erwachsene angeboten werden. Und auch die vielen Kindergruppen können dort backen. Last but not least haben auch die Sanitärräume eine Überholung erfahren und präsentieren sich jetzt ebenfalls komfortabler und moderner. 

Auch der Außenbereich wurde einer Umgestaltung unterzogen. Den Kunden stehen jetzt noch mehr Parkplätze zur Verfügung: Statt bisher 24 gibt es nun 40. Das macht das Einkaufen oder Kaffeetrinken von Anfang an entspannt.

Der ebenfalls neu gestaltete Eingangsbereich präsentiert sich großzügig und mit viel Glas. Daneben befindet sich eine Außenterrasse, die spätestens ab dem nächsten Frühling sicher gern genutzt werden wird.

Das Ehepaar Carsten und Bettina Richter hatte sich schon seit langem Gedanken über eine Neugestaltung des Stammsitzes des Traditionsunternehmens in der Auguststadt gemacht und ist mit der Umsetzung seiner Ideen durch Architekt Frank Bretall vom Planungsbüro Konzept51 und  durch das Hamburger Unternehmen Jäckstein-Ladenbau sehr zufrieden. Auch die Arbeit der fast ausschließlich regionalen Handwerksbetriebe ließ keine Wünsche offen.

„Wahre Köstlichkeiten“, so kündigt Bäckermeister Carsten Richter an, werden in Zukunft aus dem neuen Holzofen zu erwarten sein. So können sich die Kunden beispielsweise auf eine Pizza aus dem Schwabenland freuen, die Ähnlichkeit mit dem Flammkuchen aufweist. Ganz neu im Angebot ist auch der Vanille-Butterkuchen aus einem speziellen Hefeteig; außerdem der Hölzlbub: Dahinter verbirgt sich ein Brötchen, dem aromatisches Malz seinen Geschmack verleiht. Der Teig wird 24 Stunden lang geführt, bevor er gebacken wird. Carsten Richter hat sich darüber hinaus mit seinem Team überlegt, wie er die Abläufe im Café optimieren kann. So brauchen die Kunden nun nicht mehr am Tresen in der Schlange zu stehen und zu warten. Künftig erhalten sie ein kleines elektronisches Signalgerät, das sie mit zu ihrem Tisch nehmen. Wenn die Service-Damen die Bestellung hinter dem Tresen bereitgestellt haben, erklingt das Signal, und man kann sich seine Bestellung holen. Zudem gibt es mehr Kaffeemaschinen, so dass es auch in diesem Bereich schneller geht. Alles in allem können sich die Kunden auf einen entspannten Café-Besuch freuen. 


ANZEIGE