Heinz Otto Gutt (rechts) erklärt Dörthe Weddige-Degenhard und Axel Burghard die Farbreflektionen auf einer Balkenbohle.

Fotoausstellung von Heinz Otto Gutt im Klinikum

„Farben, Formen und Strukturen“ lautet der Titel der Foto-Ausstellung des Hobbyfotografen Heinz Otto Gutt vom Fotoclub Wolfenbüttel im Städtischen Klinikum. Die Ausstellung wurde am Montag mit einer Vernissage eröffnet.

Im Knotenpunkt des zweiten Obergeschosses des Klinikums sind die 15 aktuellen Werke des Hobbyfotografen in den nächsten drei Monaten zu sehen. Bei der Begrüßung sagte Klinikum-Geschäftsführer Axel Burghardt „Die Zusammenarbeit mit dem Fotoclub Wolfenbüttel hat sich sehr bewährt. Das Klinikum ist darüber sehr erfreut und dankt dem Club für das Engagement.“

Dann präsentierte Heinz Otto Gutt seine Motive. „Die Aufnahmen sind in den vergangenen eineinhalb Jahren auf mehreren Reisen entstanden“, berichtete Gutt.  So etwa interessante Farbspiegelungen im Nordfriesischen Wattenmeer, detailreiche Nahaufnahmen vom Wurzelwerk eines Wanderweges im Bayrischen Wald oder Graffiti, entdeckt an der türkisch-griechischen Grenze auf Zypern in einem aufgelassenen UN-Stützpunkt. Tierfotografien  dürfen nicht fehlen, daher hat der Fotograf das farbenprächtige Wasserspiel von Fischottern im Bild festgehalten.  In Wolfenbüttel auf dem Alten Weg hat Gutt die Farbreflektionen einer Balkenbohle fotografiert. „Die Ausstellung ist nur möglich, weil sie vom Klinikum ermöglicht wird, und dafür danke ich“, erklärte Heinz Otto Gutt, der seit zwölf Jahren Mitglied im Fotoclub Wolfenbüttel ist.

Immer wieder können sich Patienten, Besucher und Mitarbeiter des Klinikums an den regelmäßig wechselnden Fotoausstellungen des Fotoclubs Wolfenbüttel erfreuen. Daher lädt Axel Burghardt alle Interessierten ein, sich selbst von der Vielfalt der ausgestellten Motive und der Qualität der Bilder zu überzeugen und sich daran zu erfreuen. 


ANZEIGE