Sie sind die strahlenden Sieger – die Kameraden der Gruppe Groß Denkte I.

Groß Denkte I ließ alle hinter sich

Bei Temperaturen von gerade einmal 14 Grad und einem leichten Regenschauer fanden gestern in Semmenstedt in der Düwe die Leistungsüberprüfungen der Feuerwehren der ehemaligen Samtgemeinde Asse statt. Dabei gingen 14 Gruppen an den Start, um die schnellste Feuerwehr zu

ermitteln.

Nahezu pünktlich auf die Minute gaben Bahnleiter Marco Michalik (Timmern) und Hans-Joachim
Meyer (Bansleben) die Wettkampfbahn für die Übungen frei. Das Wertungsgericht hatte sich
zuvor über den ordnungsgemäßen Zustand der gesamten Wettkampfbahn überzeugt.

Gesäumt war der Übungsort von vielen Zuschauern, die besonders ihre eigene Feuerwehr anfeuerten. Auch Vertreter aus Politik, Rat und Verwaltung, an der Spitze Samtgemeindebürgermeisterin Regina Bollmeier sowie auch Führungskräfte aus dem Feuerlöschwesen waren dabei.

Nach jeder Übung wurden die Wertungsbögen schnellstens zum Rechenzentrum transportiert.
Auch dort arbeitete das altbewährte Team an einer schnellen Auswertung, um die Platzierungen
festzustellen.

Pünktlich am Abend konnten die Ergebnisse bekanntgegeben werden. Während Gemeindebrandmeister Hans-Friedrich Thiemann die Gäste begrüßte, nahm Marco Michalik die Vergabe der Platzierungen und der gespendeten Pokale vor.

Die Ergebnisse
Sieger wurde Groß Denkte I mit 420 Punkten. Zweiter wurde Remlingen II mit 395 Punkten und den 3. Platz belegte Remlingen I mit 377 Punkten. Die weiteren Plätze: 4. Kissenbrück, 5. Groß Denkte II, 6. Groß Biewende, 7. Timmern, 8. Neindorf, 9. Hedeper/Wetzleben, 10. Klein Biewende, 11. Klein Denkte, 12. Wittmar/Sottmar, 13. Semmenstedt und 14. Roklum, die die rote Laterne entgegennehmen musste.


ANZEIGE