Bei der Begrüßung (v. l.): Werner Baum, Ulrich Held und Bürgermeister Bruno Polzin.

Interessante Vorträge im Dorstädter Dorfgemeinschaftshaus

Trotz der vielen an Grippe erkrankten Seniorenkreismitglieder konnte Vorsitzender Ulrich Held 48 Personen im örtlichen Dorfgemeinschaftshaus willkommen heißen. Als Referent der Zusammenkunft begrüßte er den Dorstädter Ortsheimatpfleger Werner Baum, der sich auf einen Vortrag zum Thema „Die Entwicklung des Dorstädter Postwesens“ sehr gut vorbereitet hatte.

Doch ehe es richtig losging, standen zur Kaffeetafel Apfel- und Schokoladenkuchen für alle Anwesenden bereit. Die Geburtstagskinder bekamen ihr obligatorisches Ständchen gesungen. Von der Kontaktstelle Oderwald Sozial der Samtgemeinde aus Börßum stellte sich Kerstin Anhuth ein.

Der Vorsitzende des Seinstedter Seniorenkreises, Erhard Dette, war auch dabei. Er erläuterte die SOS-Notfalldose. Die Teilnehmer verfolgten beide Beiträge mit großer Aufmerksamkeit.

Danach kam Heimatpfleger Werner Baum mit seinem gelungenen Betrag richtig ins Schwärmen. Anhand von vielen verschiedenen antiken Post- und Ansichtskarten brachte er den Anwesenden die Entwicklung des Dorstädter Postwesens nahe.

„Der älteste von Werner Baum präsentierte Brief aus dem Jahr 1886 war an das Königliche Standesamt in Dorstadt gerichtet“, erklärte er. Neben Feldpostkarten aus dem Krieg hatte er auch Geschäftskarten dabei. 

35 Bildpostkaten von Dorstadt aus der Zeit von 1890 bis 1970 präsentierte er. Teilweise mit Pferdewagen auf holprigen Wegen sah man darauf, wie schwierig es zu damaliger  Zeit war, die Post zu transportieren. 

„Umso so erstaunlicher war es auch, dass die Post überhaupt ankam“, machte Baum deutlich. Selbst Ansichtskarten von Soldaten in der Ferne geschrieben, fanden ihren Weg in die Heimat nach Dorstadt. Der Beifall der Senioren galt am Schluss Werner Baum.

Vorsitzender Ulrich Held dankte Werner Baum, Erhard Dette und Kerstin Anhuth für ihre gelungenen Beträge zum Wohle der Senioren. Auch dem gesamten Helfer- und Organisationsteam galten Lobes- und Dankesworte des Versitzenden. 


ANZEIGE