Kaviar trifft Currywurst – Der „kulinarische“ Theaterhöhepunkt 2018 mit den Sponsoren Ole Friedrichs und Tanja Perschke von der Sparkasse.

Altstadt-Theater: Es sind noch Karten für „Kaviar und Currywurst“ erhältlich

Das Altstadt-Theater Hornburg ist ein Amateurtheater aus dem nördlichen Harzvorland, das seit 35 Jahren die Zuschauer in der Region mit Komödien erfreut. Spielstätten sind das Haus Hagenberg in Hornburg und in dieser Saison, ein für das für Theater eher ungewöhnlicher Spielort, in der alten Schlosserei im Weltkulturerbe Rammelsberg.

Das Altstadt-Theater benötigt in jeder Theatersaison Kostüme, Requisiten und Ausstattung. In dieser Saison  stand unter anderem die Erneuerung von einem Teil der Bühnenbeleuchtung an. Digitale energieeffiziente LED-Technik ersetzt nach und nach die herkömmlichen Scheinwerfer. 

Die Sparkasse Hildesheim-Goslar-Peine unterstützte das Altstadt-Theater bei der Anschaffung von zwei Theaterscheinwerfern mit 1.000 Euro. Am Tag der Generalprobe kamen Ole Friedrichs, Leiter des Finanzzentrums Salzgitter, und die Leiterin der Geschäftsstelle in Hornburg, Tanja Perschke,  zur Geldübergabe. Das Ensemble des Altstadt-Theaters freut sich über die Unterstützung und bedankt sich herzlich bei der Sparkasse für die großzügige Förderung. 

Das Altstadt-Theater spielt in diesem Jahr eine Komödie mit (Im)Biss von Winnie Abel. Die Imbisswirtin Erna Wutschke muss innerhalb von 24 Stunden aus ihrem Imbiss „Zum warmen Würstchen“ ein Nobelrestaurant machen, um ihren Cousin und Geldgeber sowie eine Restauranttesterin von ihren Kochkünsten zu überzeugen. Wird ihr das gelingen? Wird sie sich im Kochduell gegen ihre Widersacherin, Waltraud Schuster von Traudels Weinschlösschen durchsetzen können? Wird die neue französische Köchin Francine den Durchbruch und die erhoffte Hilfe bringen? Ist Ernas Lebensgefährte „Blümchen“ dabei eine Hilfe, oder bringt er, wie so oft, eher das Chaos in Ernas Imbiss? Fragen über Fragen … Auf jeden Fall gibt es Kaviar und Currywurst – versprochen. 

Neben zehn Aufführungen in Hornburg im März und im April gibt es zwei Aufführungen in Goslar am Freitag, 20. April, und Samstag, 21. April. Der Vorverkauf für die Aufführungen in Goslar läuft, pro Vorstellung sind noch 30  Restkarten zu haben. 

Karten  gibt es bei der Geschäftsstelle der Goslarschen Zeitung, Bäckerstraße 31, Goslar, Telefon (05321) 333-0 je nach Platzwahl zum Preis von 17 Euro und 15 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühren.


ANZEIGE