Ralf Isensee, Georg Fiedler und Johann Röder oben am Nest.

Storchentag in Hedeper war gut besucht

Auf dem Grundstück von Ralf Isensee veranstalteten die Storchenfreunde Hedeper einen gelungenen Storchentag. Die Familie des Bäckermeisters sorgte mit aufmerksamen Helfern für ein Gelingen des Tages, der trotz des vorher stattgefundenen Starkregens Dorffestcharakter hatte.

Gereicht wurden Getränke, Kuchen und Grillwaren. Aus Schöppenstedt kamen die Wehrmitglieder Jens Keitel und Hilmar Umbach mit der langen Drehleiter. Samtgemeinde-Bürgermeisterin Regina Bollmeier sprach von einer „tollen Veranstaltung.“ Interesse bekundeten u. a. auch Simone und Lutz Bosse, Seinstedt, Konrad Gramatte aus Dettum sowie Sabine und Klaus-Dieter Mund aus Schöppenstedt. 

 

Der Weißstorchbeauftragte Georg Fiedler, Ralf Isensee und der Denkter Johann Röder (8) fuhren im Korb der hohen Drehleiter bis an den Nestrand. Fiedler befestigte den Ring mit der Nummer 5T330. Gonzos neue Partnerin ist sehr jung. Sie hat Fiedler am 17. Juni 2013 in Harsleben beringt. Vor dieser Störchin traf bereits Moni aus dem Vorjahr ein und flog aber später wieder davon.  

 

Die Beringung ist nicht das einzige bedeutungsvolle Ereignis gewesen. Sandra Isensee-Haase und Carsten Haase von den Storchenfreunden holten vom Storchenof Loburg einen jungen Adoptivstorch, den sie „Frederik von Loburg“ tauften. Er wurde am 12. Juni 2015 geboren, in Paretz (Havelland) aus dem Nest geworfen und in Loburg von Menschen gefüttert. Georg Fiedler: „Beide Jungen werden vermutlich harmonieren. Wie die Altstörche  mit der neuen Situation umgehen, müssen wir abwarten.“ 

 

Der MGV Hedeper sang am Storchentag einige Lieder. „Wir unterstützen das Ereignis gerne“, betonte Vorsitzender Heinz Fandre. Im Namen der Storchenfreunde bedankte sich Ralf Isensee am Abend bei allen Helfern.


ANZEIGE