Die Mitglieder des Schöppenstedter Pfarrkonventes mit Propstin Bernhild Merz vor dem Schloss in Langenstein bei der Klausurtagung. Auf dem Foto fehlt der Propsteijugenddiakon Henning Jorns.

Klausurtagung des Pfarrkonventes Schöppenstedt

Die Klausurtagung des Pfarrkonventes Schöppenstedt fand in diesem Jahr wieder in Langenstein auf dem Schäferhof in der Nähe von Halberstadt statt. Die Pfarrerinnen und Pfarrer der Propstei Schöppenstedt beschäftigten sich drei Tage mit dem neuen Kirchengesetz der Braunschweiger Landeskirche zur Struktur- und Gemeindepfarrstellenplanng.

Begleitet wurde der Konvent von dem Pastoralpsychologen und Krankenhausseelsorger Volkmar Schmuck. Gemeinsam mit dem Referenten machten sich die Geistlichen auf den Weg, um Theologisches zu den geplanten Regionen zu erörtern, Chancen und Befürchtungen auszuloten und den einzelnen Kirchenvorstand in seiner Gemeinde und seinem Pfarrverband in den Blick zu nehmen. 

 

Dabei erörterten die Pfarrer konkrete Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den drei möglichen Regionen: Nord – mit den Pfarrverbänden Dahlum/Schliestedt, Dettum, Evessen und Schöppenstedt, Mitte – mit den Pfarrverbänden Denkte. Remlingen, Groß Vahlberg, Winnigstedt und der Gemeinde Wittmar sowie Süd – mit den Pfarrverbänden Börßum, Schladen und Werlaburg-dorf und der Gemeinde Hornburg. 

 

Die Superintendentin des Kirchenkreises Halberstadt, Pfarrerin Angelika Zädow, hielt einen grundlegenden Vortrag über die Arbeitsschwerpunkte und Strukturen in ihrem Kirchenkreis, zu dem im Verhältnis weit weniger Gemeindeglieder gehören. „Trotz der schrumpfenden Gemeindegliederzahlen und der weniger werdenden Pfarrer, sehe ich aber, dass sich die drei Regionen positiv entwickeln werden“, war die optimistische Einschätzung von Pröpstin Bernhild Merz. 

 

Neben der Arbeit in Gruppen hatte die Diakonin, Susann Werkmeister-Natho, die aus Langenstein stammt und dort wohnt, gemeinsam mit ihrem Mann ein buntes und abwechslungsreiches Beiprogramm organisiert. So wurde die Ruine der Altenburg und der Schlosspark in Langenstein besichtigt. Ein Grillabend auf dem Schäferhof und ein Kaffeenachmittag beim Ehepaar Werkmeister förderte die Gemeinschaft des Pfarrkonventes. 

 

Den Abschluss der Klausur bildete ein gemeinsamer Abendmahlgottesdienst in der katholischen Franziskus-Kapelle des Ortes.


ANZEIGE