Groß Denkter Kindgartenkinder und Schüler waren beim Musikfest mit Begeisterung dabei.

Zum 10. Mal musizierten Alt und Jung in Groß Denkte

Es fand bereits zum 10. Mal statt: das Musikfest „Jung und Alt musizieren zusammen“.

Und wieder waren es an die 500 Zuhörer, die sich in Laufe des Tages einfanden, um das Musikprogramm zu genießen. Vor zehn Jahren hatte Uta Foitzik, die Leiterin der Kultur-Schmiede-Musikschule in Denkte, den Arbeitskreis Musik in Groß Denkte gegründet, der es sich zur Aufgabe machte, einmal im Jahr das Musikfest „Jung und Alt musizieren gemeinsam“ durchzuführen. Mittlerweile ist es gas größte Musikfest in der neuen Samtgemeinde Elm-Asse und schafft Verbindungen der Musikschüler aus Schöppenstedt und Denkte, die auch gemeinsam vor einem großen Publikum in der Kirche musizierten. Neben der Förderung des Miteinanders von jungen und älteren Menschen, sollte dieses Fest auch dazu beitragen, die Bewohner des noch relativ jungen Neubaugebiets mehr ins Dorf zu integrieren. 

 

„Dieses ist gelungen“, so Uta Foitzik, „man begegnet sich in der Kultur-Schmiede, macht gemeinsam Musik, schließt so manche Freundschaft und einmal im Jahr wird gemeinsam mit dem ganzen Dorf musiziert. Dieses Fest benötigt viel ehrenamtliches Engagement von allen Beteiligten“, stellte Uta Foitzik fest und bedankte sich herzlich bei allen Mitwirkenden und bei der Frauenhilfe, die, fleißig wie immer, mit der Kaffeetafel für das leibliche Wohl der Festbesucher und Musiker gesorgt hatten. 

 

Der ganze Tag war erfüllt mit Musik verschiedenster Art. Die Vielfalt der angebotenen musikalischen Beiträge war beein-
druckend und begeisterte das Publikum. Fast das ganze Dorf war in der Kirche dabei: der Kindergarten Phantasia, die Grundschule Denkte, die Kultur-Schmiede Musikschule Denkte, der Kultur-Schmiede-Chor, die Chorgemeinschaft Denkte-Erkerode, der evangelische Frauenchor, der Posaunenchor und das Blockflötenensemble der Kultur-Schmiede. Auch ein Orchesterprojekt gab es in diesem Jahr wieder, das diesmal die Kultur-Schmiede-Musikschule unter der Leitung von Susanne Diener  durchführte. Donnernder Applaus war der Lohn für die kleinen und großen Akteure, von denen einige erst seit kurzer Zeit ihr Instrument lernen. Der Applaus ließ die Kinder strahlen und erfüllte die Eltern mit Stolz. 

 

Mit großer Freude und beeindruckender Textsicherheit brachten die Kindergarten- und Schulkinder Stimmung in die Kirche und sorgten von Anfang an für eine musikalisch-fröhliche Stimmung.  Und gerade die Kinder, deren Eltern es ermöglichen, über den normalen Schulunterricht hinaus in der Musikschule Denkte Unterricht zu erhalten, konnten beeindruckende, außergewöhnliche Leistungen vorweisen. Das Fest war geprägt von einem harmonischen Miteinander der älteren und jüngeren Generationen. Es begann um 13 Uhr mit dem musikalischen Gottesdienst unter der Begleitung Denkter Schulkinder und endete um 18.30 Uhr mit einem musikalischen Gottesdienst. 

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde das Fest, das im Jahr 2013 als bestes Musik-Projekt in Niedersachsen vom Landesmusikrat Niedersachsen ausgezeichnet wurde, von der Kontaktstelle Musik Wolfenbüttel unterstützt und von der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz gefördert. Dabei sein war alles, beim größten Musikfest zwischen Elm und Asse. 

 

Weitere Berichte und Bilder vom Fest findet man auf der Homepage der Kultur-Schmiede unter www. kulturschmiedeblog.wordpress.com unter „Aktuelles“.


ANZEIGE