Nach der Nacht im Jugendheim zogen die Kinder am Samstag freudig zur Apostelkirche.

Sankt Martin und die Schnattergänse beim Bibelwochenende

„Es war eine tolle Übernachtung mit den zwölf Kindern aus den Orten Remlingen, Roklum, Hedeper und Winnigstedt im Winnigstedter Jugendheim“, freute sich am gestrigen Samstag die Propsteidiakonin Suse Werkmeister-Natho. „Alle beteiligten Kinder und das Betreuerteam haben großen Spaß und viel Freude gehabt“, fügte sie lobend hinzu.

Unter dem Motto „Sankt Martin und die Schnattergänse“ steht das Bibelwochenende vom Freitagabend bis zum  Samstagabend, bei dem auch die Eltern mit eingebunden waren. Los ging es am Freitag mit der Ankunft der Kinder im Jugendheim. „Erste Aufgabe der Kinder war das Bettenbauen in den dortigen Räumlichkeiten“, erzählte Suse Werkmeister-Natho. 

Weiter setzte sich das Programm mit dem gemeinsamen Abendessen fort. Mit großem Eifer ging es weiter an das  Ausschneiden und das Basteln der Sankt-Martins-Laternen. Hierbei gab es wieder großen Spaß. Die Kreavität der Kinder war gefragt. Mit einer Guten-Nacht-Geschichte ging man zur Bettruhe über.

Nach einem fröhlichen Wecken am Samstag stand das gemeinsame Frühstück bereit. Voller Erwartung ging es gemeinsam zur nahe gelegenen Apostelkirche, um in einem Aktionsspiel  das Gotteshaus zu erkunden. Mit Interesse verfolgten die Kinder auch dabei die Erklärungen der Propsteidiakonin zum dortigen Taufstein. Auch konnten die Kinder an dieser Stelle viel über den Sankt Martin und das Teilen erfahren.

Nach ausgiebiger Information über diese Kirche führte der Weg zum Jugendheim zurück. Dort ließen sich alle das vorbereitete Mittagessen munden, wobei im Anschluss ein weiteres Basteln angesagt war. Gestern Nachmittag stellten sich auch die Eltern der Kinder im Jugendheim ein, um in netter Runde mit allen Beteiligten Kaffee zu trinken. 

Die Kinder wussten ihren Eltern viel von der Nacht im Jugendheim und dem Erlebten zu erzählen. Doch standen auch das Bettenpacken und die Verabschiedung an. „Es waren viele gemeinsame Stunden, wir alle werden uns noch lange daran erinnern“, sagte Suse Werkmeister-Natho. Ein großer Dank gilt dem gesamten Team und den Eltern.

„Nur gemeinsam kann man Erfolge erreichen“, ist sich die Propstei Diakonin sicher. Am heutigen Sonntag findet um 10 Uhr eine Hubertusmesse in der Apostelkirche statt. Um 17 Uhr ist an gleicher Stelle die „Lichterkirche“ als Familiengottesdienst angesagt. 


ANZEIGE