Bei der Begrüßung (v. l.): Dietrich Müller, Bruno Polzin, Ulrich Held, Mitorganisator Wolfgang Gottschlich und Dieter Voß mit seiner „Steirischen“.

Weihnachtsfeier des Seniorenkreises Dorstadt

Sie alle waren mehr als begeistert, die 80 Senioren, die an der Weihnachtsfeier des Seniorenkreises im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) teilnahmen. Die gemeinsame Kaffeetafel, der Gesang der Weihnachtslieder und ein Ständchen für die Geburtstagskinder setzten die Schwerpunkte der Feier.

Zum Abschluss jeden Kalenderjahres hatte der Vorstand seine Mitglieder in das DGH eingeladen.  In der sehr gut geschmückten Halle begrüßte Vorsitzender Ulrich Held die bejahrten  Gäste. „Diese erlebten eine schöne Feier“, berichtete Schriftführer Dietrich Müller. Bürgermeister Bruno Polzin lobte den sehr lebendigen Seniorenkreis des Dorfes und überbrachte Grüße der Gemeinde Dorstadt. 

Mit dabei war auch Kerstin Anhuth von der Kontaktstelle Oderwald sozial Börßum, die sich ebenfalls lobend zum Seniorenkreis Dorstadt äußerte. Die Namen der Geburtstagskinder des vergangenen Monats im Seniorenkreis wurden bekannt gegeben. Rosemarie Gaede stimmte auf sie alle das Geburtstagsständchen unter Beifall an.

„Zehn Torten und Kuchen hatten die fleißigen Kuchenbäckerinnen zur Feier spendiert“, dankte der Vorsitzende Held. Weiter gab es die beliebten Schmalz- und Käsebrote. Die Mitglieder lasen Weihnachtsgeschichten  vor, die mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wurden. Die Oderwaldmusikanten aus dem MTV  Dorstadt verstanden es mit ihrer traditionellen und auch modernen Weihnachtsmusik, die Teilnehmer zum Mitsingen zu  ermuntern und ernteten viel Applaus. Tosenden Beifall nahm Dieter Voß für seine Musik mit steirischer Musik entgegen.

Eine lustige Weihnachtsgeschichte, vorgetragen von Brigitte Gottschlich, brachte alle Teilnehmer kräftig zum Lachen. Kleine Kerzen wurden in der Halle verteilt, um die Friedenslichter anzuzünden. Gemeinsam sangen alle dazu „Stille Nacht“. Ulrich Held überreichte für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Seniorenkreis Helga Nanko, Alois Marquordt und Wolfgang Gottschlich Präsente. 

Kleine Geschenke hielt der Weihnachtsmann für die Teilnehmer bereit. „Es war ein schöner und besinnlicher Nachmittag. Schade, dass die gemeinsame Zeit schon wieder vorbei ist“, war die Meinung von vielen der älteren Menschen am Schluss.  Eine schönere Einstimmung auf das heilige Fest kann man sich kaum vorstellen.


ANZEIGE