Zum Abschluss seiner traditionellen Weihnachtstour kam Thomas Pink zum Klinikum.

Rund 180 Mitarbeiter haben Weihnachten im Klinikum gearbeitet

Zum Abschluss seiner traditionellen Weihnachtstour kam Thomas Pink zum Klinikum, wo er zunächst dem Küchenteam dankte. „Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und eine möglichst stressfreie Zeit“, sagte er am Vormittag des Heiligabends. Innerhalb seiner Amtszeit war es sein 14. Rundgang, im nächsten Jahr soll es aufgrund seiner endenden Amtszeit seine letzte sein. Ausführlich lobte er die Mitarbeiter, verteilte eine Tüte mit Kaffee, Tee, Gebäck und Schokolade.

Geschäftsführer Axel Burghardt erklärte, dass etwa 180 Patienten über die Weihnachtstage versorgt werden müssen. Das sei weniger als im Normalbetrieb. „Wir versuchen natürlich, dass viele Patienten Weihnachten zu Hause feiern können. Nach den Festtagen wird es mit 240 Patienten im Schnitt wieder mehr“, sagte er und ergänzte, dass rund 180 Mitarbeiter in den drei Schichten über Weihnachten im Dienst sind.

„In der Küche sind es alleine zwölf“, erzählte Küchenchef Georg Hujer, der mit seinem Team wahlweise für Heiligabend eine Kartoffelsuppe oder klassisch Würstchen mit Kartoffelsalat bereitete.  „Am ersten Weihnachtstag gibt es Gänsekeule, Rotkohl und Klößen oder Kalbsragout mit Reis und Salat. An Tag zwei wird Rinderroulade, Rosenkohl und Kartoffeln oder Maispoulardenbrust mit Romanesco und Reis serviert“, so Hujer. Im Anschluss verteilten Pink, Burghardt, Betriebsratsvorsitzender Olaf Richter, Wenke Lubosch (stellvertretende Pflegedirektorin) sowie Kerstin Scheithauer (Abteilung Sozialberatung / Entlassungsmanagement) auf den Stationen Teller mit vielen Süßigkeiten. 

Dabei erfreuten sie auch viele Patienten, wünschten trotz der Umstände eine gute Zeit und eine schnelle Genesung. 


ANZEIGE