Über 400 Euro konnten die Religionsschüler der 10. Klassen der Großen Schule an die Wolfenbütteler Tafel übergeben. In der Bildmitte v. l.: Tafel-Leiterin Juliane Liersch, Pastor Olaf Neuenfeldt und Schulleiterin Dr. Ute Krause.

Schüler der Großen Schule helfen Bedürftigen

Nicht nur Wissensvermittlung und der Erwerb sozialer Kompetenz steht im Mittelpunkt des Lehrbetriebes der Großen Schule am Rosenwall. Entsprechend des Leitbildes des Ganztagsgymnasiums will die Schule ein Lebensraum sein, der die Entwicklung der jungen Persönlichkeiten auch durch aktive Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen und Zuwendung zu den Mitmenschen fördert. Der Religionskurs der 10. Klassen, der von Pastor Olaf Neuenfeldt geleitet wird, war maßgeblich an der Vorbereitung und Ausgestaltung des ökumenischen Weihnachtsgottesdienstes in der Wolfenbütteler Hauptkirche Beatae Mariae beteiligt, mit dem die Schulgemeinschaft der Großen Schule am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien traditionell das Jahr besinnlich ausklingen lässt.

Die Kollekte des Weihnachtsgottesdienstes 2019, das war den Zehntklässlern ein Anliegen, sollte  an die Wolfenbütteler Tafel gehen und wurde am Mittwoch im Eberts Hof des DRK Wolfenbüttel im Beisein von Schulleiterin Frau Dr. Ute Krause und Pastor Neuenfeldt an die Leiterin des Eberts Hofes, Frau Juliane Liersch, übergeben. Hier hat neben anderen Einrichtungen des DRK auch die Wolfenbütteler Tafel ihre Räume. Die Tafel leistet ehrenamtliche Hilfe für Menschen in unserer Umgebung, die trotz des hohen Niveaus der Nahrungsmittelproduktion in Deutschland auf Lebensmittelspenden angewiesen sind. Über 900 Abholer würden dadurch regelmäßig unterstützt, erklärte Juliane Liersch für die Wolfenbütteler Tafel. Besondere Sorgen macht sie sich wegen der zunehmenden Altersarmut: „Immer mehr alte Menschen können von ihrer kargen Rente nicht in Würde leben“, stellt die Tafel-Leiterin fest, und fügt hinzu: „Ich wünschte, es müsste keine Tafeln geben, doch dieser Wunsch bleibt leider Utopie.“

Die Religionsschüler fanden, dass die Tafel auch für ihre Sonderprojekte „Tafel packt Babytasche“ und „Tafel macht Schule“ weitere Aufmerksamkeit und Unterstützung verdiene. Die jungen Menschen setzen sich mit der von ihnen gesammelten Kollekte aktiv dafür ein, dass bedürftigen Menschen vor Ort geholfen wird – und das trifft sicher auf die Menschen zu, die die Tafel aufsuchen. Besonders freuten sich die Schüler, dass tatsächlich eine nennenswerte Summe zusammengekommen war. Pastor Neuenfeldt und Schulleiterin Dr. Krause überlegen schon, wie die Aktion „Schule machen“ und vielleicht wiederholt werden könne. Frau Liersch sprach allen Beteiligten Anerkennung für ihr Engagement aus und dankte besonders den jungen Spendensammlern sehr herzlich.


ANZEIGE