Die Friseur-Innung Wolfenbüttel-Salzgitter der Kreishandwerkerschaft Süd-Ost-Niedersachsen kam am Montagabend im Restaurant „Smedien“ zur Jahreshauptversammlung zusammen. Der neue Vorstand (v.l.): Jürgen Michaelis, Malte Jahns, Esra Yakupoglu-Eren, Maren Michaelis- Bartsch, Matthias Kramer, Susanne Dillge (Obermeisterin), Axel Mosig, Ute Karacic und Sabine Kramer.

Jahreshauptversammlung der Friseur-Innung Wolfenbüttel-Salzgitter: Bisheriger Vorstand bleibt im Amt

Die Friseur-Innung Wolfenbüttel-Salzgitter der Kreishandwerkerschaft Süd-Ost-Niedersachsen wählte am Montagabend im Restaurant „Smedien“ in Wolfenbüttel ihren neuen Vorstand und die Ausschüsse.

Die bisherigen Vorstände und Ausschüsse wurden bis auf zwei Ausnahmen wiedergewählt: Matthias Kramer ist nun neuer Beisitzer und Marky Fischer neuer Lehrlingswart. Neben den Neuwahlen standen auch die Konjunkturprognose des Handwerks 2020, die aktuellen Prüfungssituationen der Auszubildenden sowie der Bericht über das Geschäftsjahr 2019 auf der Agenda. Geschäftsführer Michael Wolff berichtete darüber, welche Änderungen im Berufsbildungsgesetz vorgenommen wurden. Zudem ging er auf die intensiven Gespräche mit Schulleitungen der örtlichen berufsbildenden Schulen ein. Michael Wolff steht der Zusammenlegung von Schul-orten wegen mangelnder Auszubildendenzahlen in Wolfenbüttel und Salzgitter kritisch gegenüber. Dadurch könne keine ortsnahe Sicherstellung des Unterrichts gewährleistet werden. Es bestünde bereits ein Mangel an Lehrlingen, betonte Schriftführer Axel Mosig.Neben dem Nachwuchsmangel herrsche auch eine sehr hohe Abbruchquote. Außerdem seien die Grundkenntnisse bei den angehenden Friseuren zum Teil kaum vorhanden. 

 

Nach dem formellen Teil folgten das Essen und das informelle Beisammensein sowie der fachliche Austausch. 


ANZEIGE