Das schöne Hornburger Stadtbad würde sich über mehr Besucher und Spenden sehr freuen.

Bis zu 220 Besucher dürfen sich gleichzeitig in Hornburg vergnügen

Gerade in diesem Corona-Jahr zeigt sich, wie wichtig der Erhalt des schönen Hornburger Freibades ist.

Geöffnet nach den ersten Lockerungsmaßnahmen als erstes Schwimmbad im Landkreis mit entsprechenden Genehmigungen und Hygienekonzepten, lockt es jeden Tag Besucher ins Bad. Ohne Mundschutz sich im Freibad aufhalten, Sport treiben oder einfach die Freizeit im Wasser oder auf der Wiese  genießen und entspannt sein können, miteinander kommunizieren, am Kiosk erfrischende Getränke oder ein Eis oder auch „deftige“ Speisen und ein Bier genießen … Wo ist das sonst zur Zeit so unbeschwert möglich?

Und seit Beginn der Ferien sind auch wieder viele Kinder und Jugendliche im Schwimmbad, die dort ihre Schwimm- und Sprungkünste zeigen. Bei der Größe der Anlage fällt es auch nicht schwer, Abstand zu halten und man hat sich inzwischen auch daran gewöhnt. Die Besucherzahlen könnten aber auch noch durchaus höher sein: bis zu 220 Besucher dürfen sich gleichzeitig im Bad aufhalten. Die Kehrseite der Medaille ist aber auch, dass Corona insgesamt für weniger Einnahmen sorgt.

Durch die spätere Öffnung, durch geringere Besucherzahlen bedingt durch Corona, aber auch durch das etwas durchwachsene Sommerwetter verzeichnet das Bad weniger Einnahmen bei den Eintrittsgeldern, im Kioskbetrieb etc. bei gleichbleibenden bzw. höheren Betriebskosten. Und das Kombibecken ist nach wie vor mehr als reparaturbedürftig. Nach derzeitigem Stand ist es daher ungewiss, ob das Bad in der nächsten Saison wieder eröffnet werden kann.

Das Schwimmbad, der Förderverein ist daher umso mehr auf Unterstützung und Spenden angewiesen. Liebe Privat- und Geschäftsleute, liebe Unternehmer, eure Spenden gleich welcher Höhe (aber je höher, desto besser) sind vonnöten, um den Betrieb dieses schönen Schwimmbades zu sichern und auch, um notwendige Reparaturen und Investitionen tätigen zu können. Denkt daran, wie es wäre, wenn ihr selbst, eure Kinder und Enkel nicht mehr schwimmen gehen könntet. Eine lange Tradition ginge vermutlich für immer verloren.

Das Engagement des Vereins und vieler freiwilliger Helfer zur Erhaltung des Freibades ist nach wie vor vorhanden. Es fehlt allein das Geld! Spendenkonto: DE59 2706 2290 0035 5550 00.


ANZEIGE